Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2010 angezeigt.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Für alle diejenigen, die nicht am Schaufenster der Stadtbibliothek Thun vorbeilaufen. So sieht der Adventskalender als Gesamtwerk aus:


Ich wünsche allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

24. Dezember

Mein absolutes Lieblingsbuch für dieses Jahr: der grosse Bär, der so von Liebe erfüllt ist, dass er alle und alles umarmt! Ich kann es einfach allen empfehlen!



Zugegeben, der Text ist moralisch, ein so unglaublicher Pazifist ist mir schon lange nicht mehr begegnet. Aber der lustige, etwas schräge Text, die klaren Bilder mit kräftigen Farben machen das allemal wett. Die Bilder ergänzen den Text und lassen Spielraum zum weitererzählen (wer hat die Geschichte vom kleinen roten Vogel schon entdeckt?! Habt ihr den Apfel gesehen, der dem Bären auf den Kopf knallt?!) Dieses Bilderbuch hat einfach alles was es braucht. Absolut empfehlenswert, unbedingt lesen:


Der grosse Bär / geschrieben und illustriert von Nicholas Oldland

23. Dezember

Nein, das ist nicht der Osterhase und auch nicht der Weihnachtshase. Das ist der Stellvertreter für alle Stofftiere, die in der Kinderecke daheim sind.... Sie sind beliebt und wehe, eines ist mal plötzlich nicht mehr da!Und ja: sie werden regelmässig gewaschen ;)

Buchzeichen gestalten

Nicht vergessen:
morgen von 16.00 bis 18.00 Uhr findet nochmals ein Buchzeichen basteln in der Stadtbibliothek statt. Für das ganz persönliche Lesezeichen empfehlen wir, Bildmaterial und Fotos (flach, ca. 4cm x 14 cm gross) mitzubringen.
Wer sich inspirieren lassen möchte: im Schaufenster der Bibliothek sind einige Beispiele ausgestellt.

22. Dezember

Jawohl, das ist auch ein häufig genutztes Arbeitsgerät bei uns. Diesen Lappen gibt es in mehrfacher Ausgabe bei uns und wird tagtäglich mehrmals an der Ausleihtheke eingesetzt, um die Bücher aussen abzuputzen. Denn da die Bücher durch x-tausend Hände gehen, werden sie halt schmutzig. Und Wasser und eben dieser Lumpen sind ideal um Staub und Schmutz abzuwischen. Unsere tägliche Arbeit, wenn an der Ausleihtheke keine Warteschlange ist....

Praktikum in der Nationalbibliothek

Nun ist es zu Ende, mein Praktikum in der Nationalbibliothek in Bern. Am Anfang kamen mir die sieben Wochen Praktikum wie eine Ewigkeit vor, doch in Wirklichkeit verging die Zeit wie im Flug.
Ich hatte einen Einblick in die Bereiche Magazin, Buchbinderei, Papierentsäuerung, Konservierung und Publikumsinformation.
In allen Bereichen wurde ich herzlich aufgenommen. Dabei wurden mir die Aufgaben der jeweiligen Abteilung erklärt und ich lernte viel Neues kennen. Die jeweils zuständigen Personen kümmerten sich sehr um mich. Ein grosses MERCI dafür! Ich lehrte während diesen sieben Wochen viele sympathische Personen innerhalb der Nationalbibliothek kennen.
Eine komplett neue Erfahrung war für mich auch, die Blogeinträge zu verfassen.
Ich kann nun auf eine interessante, angenehme und bereichernde Zeit in der Nationalbibliothek zurückschauen.
Ich freue mich aber auch wieder auf das Arbeiten in der Stadtbibliothek. Den Kontakt mit den Kunden habe ich etwas vermisst.

21. Dezember

Der nächste Sommer kommt bestimmt. Sicher. Und mit ihm auch wieder die Badi-Bibliothek. Ich freue mich schon darauf, diese dann wieder während den Schulsommerferien im Strämu einzurichten. Bis dahin geht es noch eine Weile, aber ich bin bereits am Vorbereiten: ich brauche einen neuen Schrank und neue Bücher. Zum Glück hab ich noch etwas Zeit bis dahin....

20. Dezember

Wenn wir in der Mittagspause einmal Abstand möchten, zieht es uns weit weg von der Bibliothek, manchmal bis nach China. Beim Chinesen Mittagessen, das ist immer wieder gut. Und da gibts dann immer diese wunderbaren Dekos, die dann ins Büro wandern und rumliegen. Oder dann halt plötzlich im Adventskalender hängen :)

18. Dezember

Wer gedacht hat, das grosse Quadrat sei für den 24. Dezember reserviert, tja, der hat sich getäuscht. Ich nutze die Gelegenheit und präsentiere ein Dekorationsstück, bei dem ich es viel zu schade finde, dass es im Keller auf seinen nächsten Einsatz wartet....















17. Dezember

Unsere Fundkiste bietet momentan wieder einen guten Fundus an Handschuhen und Mützen. Dummerweise ist aber bei den Handschuhen oft nur einer von zweien bei uns. Der/die BesiterzIn von diesem Handschuh darf sich gerne bei uns an der Ausleihtheke melden: gefundene Gegenstände werden bei uns in einer Kiste aufbewahrt, bis sie nach einigen Wochen ins Fundbüro wandern...

Remember Me

Ich hab mich lange gewehrt diesen Film anzusehen. Robert Pattinson assozierte ich einfach zu fest mit seinen Twilight-Vampirfilmen wo er von tausenden Kinogängerinnnen angehimmelt wurde und er mich von seinen schauspielerischen Leistungen nicht wirklich überzeugt hat. Gestern Abend gab ich mir jedoch einen Ruck, spielt doch auch Emilie de Ravin mit, die ich in der Serie "Lost" supertoll fand und hatte somit einen Grund mir endlich einmal eine richtige Meinung von Remember Me bilden zu können. Schliesslich hat jeder eine zweite Chance verdient.
Fazit: Ich finde diesen Film einfach nur traurig! Alle Personen stehen vor einem persönlichen Scherbenhaufen und zerstören sich in ihrer Trauer gegenseitig selber.
Im Mittelpunkt stehen Ally und Taylor, ein junges Liebespaar. Taylors Bruder hat sich vor sieben Jahren umgebracht und Taylor, der die Leiche fand ist seitdem schwerst traumatisiert. Die Familie zerbrach und die Eltern trennten sich. Der vielbeschäftigte und erfolgreiche Vater…

Arbeiten in der Stadtbibliothek Thun heisst:

arbeiten, nicht lesen (oder Hörbücher hören, Filme schauen usw.)! Täglich werden wir Bibliotheksmitarbeiter/-innen an der Ausleihtheke mit der Frage konfrontiert, ob wir dieses Buch schon gelesen oder jenen Film schon gesehen haben. Leider müssen wir dann häufig (zu oft) sagen, dass dies leider nicht der Fall sei. Für einen kurzen Moment kommt bei mir jeweils das Gefühl auf, dass ich VIEL ZU WENIGE Medien selber kenne. Aber dann muss ich mich trösten mit der Einsicht, dass auch mein Tag halt nur 24 Stunden hat und ich von diesen 24 Stunden durchschnittlich über 6 Stunden in der Bibliothek arbeite, daneben Zeit für meinen Haushalt (mit Familie) und Zeit fürs Plaudern mit Freundinnen brauche, auch einige Hobbies habe usw. Und so bleibt auch mir und in ähnlicher Weise auch meinen Kolleginnen und Kollegen nur ein kleiner Teil des Tages Zeit, um zu lesen, Filme zu schauen, Hörbücher zu hören... Bitte haben Sie, lieber Bibliotheksbenutzer, liebe Bibliotheksbenutzerin, Verständnis, wenn wir …

16. Dezember

Sie sind eingetroffen, die ersten Weihnachtsdankeschön-Geschenke. Wir danken allen lieben Lieferanten, Bekannten, Benutzern, die uns etwas vorbeibringen/-gebracht haben ganz herzlich für die lieben Klein- wie auch Grossigkeiten!

15. Dezember

Für alle diejenigen, die Kaffee dem Tee bevorzugen... und somit auch der Beweis, das unser Selecta-Automat mit echten Kaffeebohnen und nicht mit irgendeinem Instantpulver Kaffee macht.

Recherchedienst

Was für Recherchen führt der Recherchedienst eigentlich durch? Hierzu habe ich ein Beispiel, an dem ich selber mitgearbeitet habe.

Eine Frau aus Berlin möchte wissen, welche Firma im Jahre 2000 hinter einer Ihr bekannten Telefonnummer steckt. Als mögliches Findmittel kommt zunächst das Internet in Frage, zum Beispiel tel.search.ch. Dort findet sich zwar diese Nummer, doch sie gehört heute einer Privatperson, keiner Firma. Als nächstes kommt das Telefonbuch aus dem Jahre 2000 in Frage; da aber – nebst sehr alten Ausgaben – nur die neuste Ausgabe des Telefonbuchs in der Nationalbibliothek vorhanden ist, fällt auch dies ausser Betracht. Eine weitere Möglichkeit, auf die Spur der gesuchten Information zu kommen, ist die Abfrage der TwixTel-CD von 2000. Wir bestellen die CD aus dem Magazin und können sie eine halbe Stunde später in Empfang nehmen. Nun gibt es eine weitere Schwierigkeit: Die CD lässt sich ohne Administratorenrechte nicht auf unserem Arbeitscomputer installieren. Aber auch fü…

14. Dezember

Wer es noch nicht gemerkt hat: in der Bibliothek hat es nicht nur eine Kaffeemaschine, sondern auch die Möglichkeit, sich einen Tee zu machen. Bei diesem Wetter das Richtige. Viele Besucher haben das schon bemerkt und manche gehen extra 30min früher auf den Bus, damit sie dann nicht im kalten Wartesaal im Bahnhof auf den Zug warten müssen, sondern bei uns an der Wärme auch noch grad die Zeitung lesen können und die Wartezeit so viel angenehmer ist.

13. Dezember

Zugegeben, es hat keinen Zusammenhang, diese saure Gurke mit der Bibliothek. Aber dieser Weihnachtsschmuck ist so komisch, da konnte ich einfach nicht anders als sie in den etwas anderen Adventskalender zu integrieren. Spass bei der Arbeit soll ja auch möglich sein :)

Ps: ich habe sie nicht gekauft, sondern von einem Witzbold geschenkt erhalten.

12. Dezember

Für alle diejenigen, die noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sind:
Wir verkaufen Gutscheine, Betrag frei wählbar, und so verschenken Sie sozusagen eine ganze Bibliothek.
Ich habe am Samstag schon diverse Gutscheine verkauft, Jahresabonnemente von 10-87 CHF. Zum Glück sind die Gutscheine nicht ausverkauft und immer bei uns an der Ausleihtheke erhältlich. Wer schon alle Weihnachtsgeschenke hat: für Geburtstagsgeschenke sind die Gutscheine auch geeignet. :)

11. Dezember

auch wir, das Bibliotheksteam, veranstalten ein Weihnachtsessen. Gestern abend waren wir im Restaurant Beau Rivage da Domenico. Ich habe viel gelacht, fein gegessen und den Abend sehr genossen...

DVD-Freunde aufgepasst!

Diese Woche habe ich noch eine grosse DVD-Lieferung erhalten! Unter anderem sind darunter:
Mad Men Staffel 2
Looking for Eric
Salt
Die Säulen der Erde
Sex and the City 2
Toy Story 3,
Mein Vater, seine Frauen und ich
Männer al dente
Same same but different
Coco Chanel & Igor Stravinsky
Pepperminta
Salt of this sea
Zwischen Himmel und Erde - Anthroposophie heute
Alles für meinen Vater
Lourdes
Eclipse - Twilight 3
The dust of time
Niko - ein Rentier haut ab
Harry Brown
Morgen, Findus, wird's was geben
Nanga Parbat

10. Dezember

Das ist die grosse Kugel, die bei der Weihnachtsdeko bei der Ausleihtheke keinen Platz mehr hatte. Damit sie nicht ein einsames Dasein alleine im Karton im Magazin fristen muss, kriegt sie nun ab heute einen Ehrenplatz.

In Darkness Let Me Dwell - John Dowland

John Dowland, (1563 - 1626) war ein englischer Komponist. Sein Werk In Darkness Let Me Dwell war war sein bedeutestens Lautenlied.
In einem interessanten Projekt werden Instrumente der Alten Musik mit Saxophon und Bassklarinette ergänzt was eine überraschend angenehme Mischung ergibt. Der bekannte Tenor John Potter (Mitglied des bekannten Hilliard-Ensembles) begleitet dazu mit einer zutiefst melancholischen Stimme ohne sich jedoch in den Vordergrund zu drängen.
Dieses interessante Experiment mit teilweisse sehr eindrucksvollen Ergebnissen ist auf alle Fälle äusserst hörenswert.

Den Status der besprochenen Klassik-CD können Sie jederzeit über unseren Online-Katalog abrufen.

9. Dezember

Dieses Ding muss ich ja nicht mehr vorstellen. Es ist eines meiner am meisten gebrauchten Arbeitsinstrumente hier in der Bibliothek. Natürlich zusammen mit der Ergänzung. Dieses Exemplar ist aber leider kaputt.... weshalb bei mir am Arbeitsplatz jetzt ein Neues ist. Tja, das gehört auch dazu.

Dienst Publikumsinformation

Am Dienstagnachmittag bekam ich eine Einführung in den Dienst Publikumsinformation. Anschliessend wurde mir das Konzept des Interbibliothekarischen Leihverkehrs, kurz ILV, erklärt. Zu diesem Zweck wurden mir verschiedene Rechercheinstrumente, wie die Onlinerecherche oder der Schweizerische Gesamtkatalog (SGK) vorgestellt. Der Schweizerische Gesamtkatalog beinhaltet: den Personenkatalog, den Anonymenkatalog, Katalog der internationalen Organisationen, Geopgraphica-Katalog und Kongresskatalog.Am Donnerstagmorgen wurde mir der ILV an praktischen Beispielen gezeigt. Dabei war für mich neu, dass das ganze auf Französisch erklärt wurde, was mir etwas Mühe bereitete. Am Nachmittag konnte ich an einer Führung durch die neuen Publikumsräume, die am 6. Dezember eröffnet wurden teilnehmen. Ich bekam für den Rest des Arbeitstages verschiedene Rechercheaufgaben. Ich recherchierte online im Internet und in den Mikrofilmen des SGK. Den Freitag durfte ich mit recherchieren von verschiedenen Büchern u…

8. Dezember

...zum Glück sind bei uns im Pausenraum aber nicht nur Erdnüsse aufgetischt. Es hat auch einen ganzen Berg Mandarinen und Orangen.

7. Dezember

Der Sankt Nikolaus kam doch in der Bibliothek vorbei. Irgendwie kam er zur Hintertüre rein. Oder war es vielleicht doch unsere Mitarbeiterin, die jeweils für das ganze Bibliotheksteam unseren Pausenkaffee, -tee und was zu knabbern einkauft? Jedenfalls haben wir uns gefreut und sind fleissig am schnausen und pausieren....wenn wir nicht gerade fleissig arbeiten :)

6. Dezember

Wie immer ist die Bibliothek am Montag geschlossen... Zum Glück, dann können wir alle den Sankt Nikolaus daheim empfangen und werden nicht in der Bibliothek überrumpelt.

In einem Bücherprospekt (die wir in der Bibliothek ganz oft erhalten, schliesslich sind wir ja ein guter Kunde zum Bücher einkaufen...) habe ich ein passendes Bild dazu gefunden. Wobei ... wir nehmen auch gerne Schokolade :)

5. Dezember

Die Stadtbibliothek Thun ist der Kulturabteilung der Stadt Thun angegliedert. Und die Kulturabteilung ist momentan dem Stadtpräsidenten in der Direktion "Präsidiales + Finanzen" zugeordnet. Wie ja sicher alle wissen, beendet unser Stapi Hans-Ueli von Allmen bald seine Amtszeit. Am Mittwoch, 8. Dezember, findet deshalb ein Abschiedsanlass für die Mitarbeiter seiner Direktion statt. Damit das ganze Team von der Stadtbibliothek daran teilnehmen kann wird die Bibliothek ausserordentlich und ausnahmsweise schon um 15.00 Uhr geschlossen.

Wir wissen, unsere Benutzer werden das sicher nicht schätzen. Aber hoffentlich verstehen...

4. Dezember

Das sollte die Weihnachtsbeleuchtung werden.... Sollte. Ich habe beim Verräumen letztes Jahr alles kontrolliert, und nun gehen 2 Drittel aller Lämpchen doch nicht! Keine Ahnung warum. Das ist wohl immer bei diesen Lämpchen so. Dann halt nicht. Dafür ist einer der Übeltäter nun im Adventskalender-Schaufenster zu sehen!

3. Dezember

In der Hoffnung, dass das Glas nicht runterfällt.... sonst gibt es dann als Ersatz einen Plastikbecher...

Nächste Woche am Dienstag, 7. Dezember findet von 18.oo - 20.00 Uhr ein Apéro in der Bibliothek statt. Als Dank für die Treue und als Einstimmung auf die festliche Zeit laden wir alle unsere Kunden zum vorweihnächtlichen Apéro ein. Natürlich wird es nicht nur etwas zum Trinken, sondern auch etwas zum Knabbern geben. Und wir freuen uns auf die Möglichkeit, wieder einmal ohne Warteschlange im Rücken mit unseren lieben Kunden zu plaudern...

2. Dezember

Oft heisst es doch heute: immer schneller, immer mehr, immer grösser! Ob das auch immer besser bedeutet?
Das ist mir eingefallen, als ich diesen Tannzapfen sah. Denn immer habe ich die Augen geöffnet auf der Suche nach Deko-Gegenständen. Da können die anderen Tannzapfen, die ich als Weihnachtsdeko verwende, einpacken. Definitiv grösser. Und in irgendeinem der Pflanzenbestimmungsbücher der Bibliothek werde ich auch noch rausfinden, von welchem Baum dieser Zapfen gefallen ist...

1. Dezember

Heute war bei uns der Samiklaus schon da. Mit Peter zusammen, der gleich einen Samiklausvers gelernt hat. Er hatte auch eine Rute mit Schokolade dabei. Das ist, was davon übrigblieb... "Versle u gschichtlä mit de Chliinste" findet im Jahr 2011 wieder statt. Wie gewohnt jeden 2ten Monat am ersten Mittwoch. Simone Gallina und ihr Peter werden euch weiterhin gerne in die Sprach- und Leseförderung einführen.
Daten 2011: Jeden zweiten Monat am ersten Mittwoch: 2. Februar / 6. April / 1. Juni 3. August / 5. Oktober / 7. Dezember

Unsere Wochenplätzer!

Es braucht viele Rädchen, die greifen müssen, damit eine Bibliothek reibungslos funktioniert. Berge von zurückgebrachten Büchern müssen wieder an ihren angestammten Platz verräumt werden. Wir haben ein Superteam von zehn Schülerinnen und Schülern, die den grössten Teil dieser Aufgabe mit vollem Einsatz erledigen. Pro Monat leisten sie zusammen das beachtliche Pensum von zirka 70 bis 75 Stunden! Ihre Zuverlässigkeit entlastet das ganze Stadtbibliothek-Team sehr.

Ein ganz GROSSES und dickes Danke an das ganze Wochenplatzteam!

Verena Dolder,
Leitung Ausleihe

Konservierung

Diese Woche war sehr schullastig, am Montag und Dienstag Schule, sowie am Mittwoch ÜK (Überbetrieblicher Kurs) in Basel.
Den Donnerstag durfte ich im Bereich Bestandserhaltung verbringen. Am Morgen wurde mir zuerst gezeigt wie Papier wieder flach gemacht werden kann und wie man Risse flickt, anschliessend durfte ich selber mein Können in Papierglätten und Papier zusammenkleben versuchen, was mir sehr Spass machte. Am Nachmittag wurde mir ausführlich an Beispielen erklärt, wo es sinnvoll ist ein Objekt zu reparieren und/oder restaurieren oder wo es besser ist das Objekt in diesem Zustand zu lassen und so die Geschichte des Objekts belegt.
Am Freitag durfte ich in der Buchbinderei verschiedene Arbeiten verrichten, unter anderem Schuber (Hüllen) für Ordner und Bücher mit Beilagen erstellen. Zudem wurde mir gezeigt und erklärt wie Listen für die zu bindenden Bücher erstellt werden und wie diese dann zum Buchbinder gelangen.
Ich war nun zwei Wochen in der Abteilung Konservierung, in diesen z…

Adventskalender...

...in der Stadtbibliothek Thun : einmal anders.

Ich gebe es zu, die guten Ideen für die Schaufensterdekoration sind manchmal (nicht immer) geklaut. Zum Glück besteht darauf kein Urheberrecht. Diese Idee mit dem Schaufenster-Adventskalender habe ich vor Jahren in Carouge (GE) in einem kleinen Laden entdeckt. Einfach, ohne grosse Dekoration, ohne grosse Verzierung. Ich fand ihn so aussergewöhnlich und lustig, dass ich die Idee nicht vergessen konnte und sie nun, endlich, mit viel Freude, umsetzen kann und darf. Etwas abgeändert, natürlich passend auf die Stadtbibliothek. So werde ich zum Beispiel die gerauchte Zigarette sicher nicht einkleben. Dafür ganz viel andere, schräge, lustige, schöne,.... Dinge, die mir im Alltag der Stadtbibliothek Thun begegnen.

Jeden Tag (wenn möglich, Sonntag kommt sicher mit Verspätung ;) ) werde ich auf dem Blog sowie für die Nicht-Internet-Nutzer auf einem kleinen Flyer eine kleine Notiz oder ein passendes Wort vermerken.

Viel Spass und eine schöne Adventsze…

Apéro in der Bibliothek

Als Dank für die Treue unserer Kunden und als Einstimmung auf die festliche Zeit laden wir alle unsere Kunden zum vorweihnächtlichen Apéro ein:

Dienstag, 7. Dezember, 18.00-20.00 Uhr

Wir freuen us auf Ihren Besuch - Das Team der Stadtbibliothek


PS: Sie können die Bibliothek auch sonst am Feierabend nutzen. Jeden Dienstag und Donnerstag ist die Bibliothek bis 20 Uhr geöffnet.

Plötzlich Shakespeare

Rosas grosse Liebe hat sie verlassen. Nicht zu Unrecht. Schliesslich war sie es, die fremdgegangen ist und nun muss sie zusehen wie ihr Jan eine andere liebt und womöglich sogar heiratet. Für Rosa eine schreckliche Vorstellung! Ihr Selbstmitleid ersäuft sie fortan im Alkohol und plärrt ihrem besten (und schwulen) Freund die Ohren voll. Ja, Rosa hat es nicht leicht.
Viel schwerer für sie wird es allerdings, als sie von einem Hypnotiseur ins England des 16. Jahrhunderts katapultiert wird und sich im Körper von keinem Geringeren als William Shakespeare wiederfindet und die Kontrolle über dessen Körper übernimmt während er in Gedanken gleichzeitig auch noch bei ihr ist. Wie ihr seht, eine ziemlich verworrene Sache! Und Rosa kann erst wieder in ihre Zeit zurückkehren wenn sie die wahre Liebe gefunden hat. Aber was bedeutet das, die wahre Liebe finden? Kann man nicht erst aufrichtig lieben, wenn man sich selbst genauso liebt?
Ein klasse Hörbuch! Was hab ich gelacht, gebangt, gezittert, gew…

Viel Neues!

Seit Montag bin ich für zwei Wochen in der Abteilung Konservierung der Nationalbibliothek. Zu dieser Abteilung gehören die Bereiche Buchbinderei,Papierentsäuerung und Bestandserhaltung. Ich durfte einen Tag im Bereich Papierentsäuerung verbringen. Dort wurden mir das ganze Konzept der Entsäuerung genaustens erklärt. Ich durfte mithelfen bei der Selektionierung der Bestände, dabei wurde mir auch gezeigt, dass man die Bücher im Voraus genau anschauen muss, da es solche gibt die Abfärben oder dann zusammenkleben. Wenn entsäuerte Bücher zurückkommen, muss man auch bei diesen Kontrollen machen. Das alles wird genau notiert in einem Dokument. Weitere zwei Tage konnte ich in die Buchbinderei hineinschauen. In der Buchbinderei wurde mir das wichtigste über Papier erzählt, so habe ich gelehrt das Papier eine Laufrichtung hat. Worauf ich besonders stolz bin, dass ich ein eigenes Buch von Hand erstellen konnte. Auch eine tolle Arbeit in der Buchbinderei war das erstellen einer Kartonschachtel, d…

Arbeiten in der Stadtbibliothek Thun heisst:

täglich die aktuellen Tageszeitungen für unsere Benutzer bereitzustellen und die neuesten Zeitschriften in der Kaffee-Ecke auszustellen. In letzter Zeit ist es zum Leidwesen unserer ehrlichen Kunden immer wieder vorgekommen, dass gerade die interessantesten Seiten, wie z.B. Kochrezepte und Bastelanleitungen in den Heften fehlten. SCHADE, SCHADE ... und eigentlich unverständlich, dass diese Seiten herausgerissen werden, da wir ja im Untergeschoss ein Kopiergerät zur Verfügung stellen, an welchem für nur 20Rp. pro A4-Seite das Wichtigste kopiert werden kann. Übrigens: wir haben insgesamt nahezu 80 Zeitungen und Zeitschriften im Angebot, die, ausser der jeweils neusten Nummer, wie Bücher ausgeliehen werden können.

Die kleinsten in der Bibliothek...

Bald ist es wieder soweit: Peter kommt mit seiner "Mama" vorbei und wird

"Värsle und gschichtle mit de Chliinschte"
am Mittwoch, 1. Dezember, von 10.15 bis 10.45 Uhr


Die Veranstaltung ist für Kleinkinder bis 4 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen :
Fingerverse lernen, Klatschreime spielen, einer Bilderbuchgeschichte zuhören,...

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes "Buchstart" statt und gilt der Sprach- und Leseförderung von Kleinkinder. Weitere Informationen zum Projekt finden sie auch auf unserer Internetseite:

www.thun.ch/stadtbibliothek --> Angebote und Dienstleistungen --> Buchstart

Papierentsäuerung

Der grösste Teil der Sammlung der Schweizerischen Nationalbibliothek, die so genannte Helvetica-Sammlung besteht aus rund 5,2 Millionen Dokumente (Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, etc.) was 58'000 Laufmeter entspricht. Etwa 80% Prozent der Bestände stammen aus dem Zeitraum 1840 bis 1990, während dieser wurde bei der Herstellung des Papier grosse Mengen an Säuren beigesetzt. Die Säure lässt die Papierfasern langsam zersetzten und dadurch werden die Bestände unbenutzbar.
Seit 2000 gibt es in Wimmis auf dem Geländen der Nitrochemie Wimmis AG einen Papierentsäuerungsanlage. Die NB lässt jährlich 40 Tonnen (entspricht ca. 1 Laufkilometer) versäuerte Dokumente in Wimmis behandeln. Die Dokumente werden dabei in einer komplett wasserfreien Spezialflüssigkeit getränkt. Das Verfahren (papersave swiss-Verfahren) ist eines der effektivsten Massenentsäuerungsverfahren der Welt. Durch die Entsäuerung wird die Lebensdauer um einiges verlängert. Durch die Behandlung kann sicher gestellt werden, …

Endlich wieder einmal ein guter Film!

Seit Monaten konnte mich kein neuer Film mehr begeistern - sogar der viel gelobte Crazy Heart mit Jeff Bridges stellte ich in der Halbzeit ab.
Gestern abend änderte sich diese Phase jedoch wieder zum Guten: und zwar mit dem Film The Men Who Stare at Goats (Männer die auf Ziegen starren)! Gemäss dem Text auf der Rückseite handelt es sich um eine Komödie und erzählt die Geschichte eines Reporters, der über die Story seines Lebens stolpert. Denn er lernt einen Soldaten kennen, der behauptet, Mitglied einer geheimen Militäreinheit namens "New Earth Army" zu sein, deren Mitglieder unter anderem Gedanken lesen können. Ich stellte mich also auf eine absurde Komödie, in der übersinnliche Fähigkeiten vorkommen, ein. Es stellte sich aber heraus, dass - zumindest für mich - es sich dabei um den besten Anti-Kriegs-Film handelt, den ich je gesehen habe. Der Satz ganz am Anfang des Films - "An dieser Geschichte ist mehr wahr, als Sie denken" - bewahrheitet sich auf eine ganz an…

Die erste Woche

Am Dienstagnachmittag dürfte ich mein Praktikum in der Nationalbibliothek an der Hallwylstrasse 15 in Bern beginnen. Ich wurde freundlich in der NB empfangen. Es wurden mir die zwei Magazine (West- und Ostmagazin) gezeigt, die für zwei Wochen nun mein Arbeitsort sind. Im Westmagazin befinden sich alle Periodikas (regelmässig erscheinendes Druckwerk, Bsp. Zeitung) und im Ostmagazin alle Monografien (abgeschlossenes Werk, Bsp. Buch). Der erste Nachmittag war im Flug vorbei. Das viele Neue machte mich müde, aber ich freute mich schon auf die nächsten Tage.



Am Mittwoch hatte ich mit meinen Klassenkollegen ÜK (Überbetrieblicher Kurs) in Liestal, im dortigen Staatsarchiv. Am Donnerstag ging es dann eigentlich erst richtig los. Da am Morgen nicht viel los war, wurde mir jedes Stockwerk im West-, sowie auch im Ostmagazin detailliert gezeigt. Dabei sah ich sehr interessante Sachen wie alte Landkarten, aber auch verschiedene Zeitungsbände und andere Sammlungen.

Am Donnerstagnachmittag und der ga…

Sadie Jones : Kleine Kriege

Sadie Jones wurde mit ihrem Buch "Der Aussenseiter" bekannt. Nun ist ihr neuer Roman "Kleine Kriege" erschienen. Ich war bereits vom "Aussenseiter" begeistert: Ein schwieriges Thema (Verlust der Mutter) wird auf poetische, stille Art beschrieben. Vom Roman "Kleine Kriege" bin ich nun ebenfalls absolut hingerissen. Sadie Jones erzählt auf wunderbare Weise über die Beziehung eines jungen Ehepaares, die vom Zypernkonflikt der 1950-er-Jahre fast zerstört wird. Insbesondere Henry, der junge Ehemann und Vater, ist mir nahe gekommen. Er arbeitet für das britische Berufsmilitär und versucht, seine Frau Clara vom Schrecken seines Alltages zu beschützen. Das Unvermögen der Beiden, miteinander zu kommunizieren, wird nicht direkt genannt. Auch Gefühle werden nicht direkt beschrieben. Doch schafft es Sadie Jones, all dies mit ihren Worten auszudrücken und auch die Bedrückung, Verzweiflung und gleichzeitig die Hoffnung zur Sprache zu bringen. Gleichzeitig hab…

Anne Tyler : Verlorene Stunden

Liam Pennywell zieht in seine neue kleine Wohnung, wo er nach einer Kündigung hofft, endlich Ruhe in sein Leben zu bringen. Die vorgezogene Rente (Liam Pennywell wurde soeben 60 Jahre alt) würde gerade so für ein bescheidenes Leben reichen, wenn auch mit kleinen Einschränkungen. Doch es kommt alles anders: in der ersten Nacht wird er überfallen, wacht im Spitalbett auf und kann sich an gar nichts mehr erinnern. Und das ist erst der Beginn der Turbulenzen.


Der Originaltitel des Buches lautet: "Noah's Compass". Der deutsche Titel wie auch der englische erklären sich aus der Geschichte. Ich finde jedoch, der englische Titel gibt dem Buch eine poetischere, philosophischere Seite, die besser zur Person Liam Pennywell passt. Weiter hat mich das Titelbild verwirrt: ich sehe keinen Zusammenhang zur Geschichte, denn Liam Pennywell wohnt im Erdgeschoss! In der englischen Ausgabe eines ANDEREN Buches von Anne Tyler ("The amateur marriage", dt. "Im Krieg und in der Li…

Slam Poetry an der Buchmesse

An der Frankfurter Buchmesse hatte ich die Aufgabe eine Veranstaltung zu besuchen. Ich entscheid mich für eine Slam Poetry Veranstaltung mit dem klangvollen Namen "Duell der Dichter". Organisiert wurde die Veranstaltung vom Unternehmen LitCam gemeinnützige Gesellschaft mbH.
Die Gäste, also die "dichtenden" waren Dalibor Markovic und Alex Dreppec, moderiert wurde die Lesung von Andreas Brinkmann.
Die spannenden Geschichten erzählen von ganz banalen Themen, wie ein Brief im Briefkasten oder ein Märchen à la Brüder Grimm in der heutigen Zeit. Dalibor Markovic fügte immer wieder zu seinen Texten Geräusche im Stil des "Beatboxen" ein. Dadurch bekamen die Texte ein bisschen Hip-Hop/Rap Charakter und kamen als Mix aus Text und Song rüber. Alex Dreppec war eher der Geschichtenerzähler, er nahm mit seiner Stimme sofort den Raum ein. Es war sehr spannend Ihm zuzuhören. Ein Unterschied zu Dalibor Markovic war bei Ihm, dass er die meisten seiner Texte ab einem Blatt la…

Buchmesse Frankfurt 2010

Mit der Schule besuchte ich vom 5. - 7. Oktober die Buchmesse in Frankfurt.

Tag 1
Am Dienstag, ging's um 9.04 Uhr am Hauptbahnhof Bern los, wir fuhren mit dem ICE nach Frankfurt am Main. Wir kamen um 13.08 pünktlich am Hauptbahnhof Frankfurt an. Vom Hauptbahnhof aus, nahmen wir den Bus zur Jugendherberge. Die Jugendherberge lag direkt am Main und bot gute Sicht auf die imposante Skyline. Am Nachmittag war für uns eine historische Stadtführung organisiert. Das ganze startete auf dem "Römerberg", führte durchs Bankenviertel und endete an der Hauptwache. Anschliessend durften wir uns die Stadt in kleinen Gruppen anschauen. Zum Abendessen trafen wir uns alle zusammen und besuchten eine Pizzeria. Denn Abend liessen wir gemütlich in der Jugendherberge ausklingen.

Tag 2
Nach dem Frühstück machten wir uns parat für die Buchmesse. Von der Jugendherberge aus liefen wir bis zur U-Bahnstation "Konstabler Wache" von dort aus fuhren wir mit der U-Bahn bis zur Messe. Die Buchmess…

Verdingkinder erzählten...

... gestern abend bei uns in der Bibliothek.

Der Anlass ist auf grosser Resonanz gestossen, das Thema Verdingkinder beschäftigt.

Wer den Anlass verpasst hat: am 9. Februar findet ein nächster Anlass in Spiez statt.
Weitere Bücher zum Thema sind bei uns mit dem Stichwort "Verdingkind" in Online-Katalog zu finden. ttp://webopac.thun.ch/






Dora Stettler liest aus ihrem Buch: "In stillem klagte ich die Welt an".













Tochter und Sohn von Albercht Zaug lesen aus Vaters Buch einige Ausschnitte vor.









Walter Zwahlen beantwortet Fragen rund um das Thema Verdingkinder.

Praktikum in der Nationalbibliothek

Ich werde ab nächster Woche für 7 Wochen ein Praktikum in der Nationalbibliothek in Bern absolvieren. Dies ist im Rahmen meiner Ausbildung zum Fachmann Information & Dokumentation. Dies ist mein erstes Praktikum. Diese Praktika dienen dazu Aspekte und Tätigkeiten kennen zu lernen, die in einer Stadtbibliothek nicht abgedeckt werden können. Ich freue und bin gespannt auf die Arbeiten in der Nationalbibliothek.

Oliver Sievi
Auszubildender im 2. Lehrjahr

Katherine Jenkins - The Ultimate Collection

Klassische Musik einmal etwas anders und dabei hört es sich auch noch sehr gut an! Katherine Jenkins versteht es eine gelungene Verbindung zwischen Operngesang und moderner Musik herzustellen. Die walisische Mezzosopranistin ist in England längst ein gefeierter Star und belegte dort mit ihren Alben immer die vorderen Ränge der Klassikcharts.



Nun ist das Best of Kathrine Jenkins Album The Ultimate Collection auch bei uns erhältlich und wir lassen uns sehr gerne von diesem Ausnahmetalent verzaubern.

Nicht umsonst hat Katherine Jenkins 2004, im Alter von 23 Jahren den bisslang höchstdotierten Plattenvertrag der klassischen Musik Grossbritanniens unterzeichnet.Ich kann Ihnen The Ultimate Collection nur allerwärmstens empfehlen!

Den Status der besprochenen CD können Sie problemlos in unserem Online-Katalog abrufen.


Tipp von Sarina Beer

Kleinkunst im Buch...

gibts diesen Herbst/Winter in der Stadtbibliothek. Alle ab 8 Jahre können sich ihr persönliches, eigenes Buchzeichen kunstvoll gestalten und zusammenbasteln.

Donnerstag, 28. + Freitag, 29. Oktober
Donnerstag, 25. + Freitag, 26. November
Donnerstag, 23. Dezember

Jeweils von 16.00-18.00 Uhr. Ein Einstieg ist auch nach 16 Uhr möglich.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Ein Grundstock an Material steht gratis zur Verfügung, Kollekte zur Deckung der Unkosten.

Es freut uns, wenn ihr weiteres, persönliches Material mitbringt. Zum Beispiel Bilder, Fotos, Stoffe, bunte Bänder... dh. alles was flach und nicht grösser als 4cm x 15 cm ist.

Ehemalige Verdingkinder berichten

...in der Stadtbibliothek Thun. Am nächsten

Mittwoch, 27. Oktober 2010,
19.45 Uhr (Türöffnung um 19.30 Uhr)

haben wir zusammen mit dem Verein netzwerk-verdingt eine Lesung zum Thema Verdingkinder organisiert. Ehemalige Verdingkinder, die teilweise auch schon Bücher veröffentlicht haben, kommen in die Bibliothek und berichten aus ihrem Leben. Der Verein und Mitglieder des Vereins berichten auch allgemein über die Geschichte des Verdingens und stehen für Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung dauert ca. 2 Stunden. Das schwere Thema wird mit einer Pause aufgelockert und mit Zopf, Kaffe und Tee, offeriert von der Stadtbibliothek, versüsst.

Der Eintritt ist frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten.

Kathryn Lasky : Die Legende der Wächter

Eulen! Ich wahr doch schon recht skeptisch, als ich den Trailer zum neuen Kinofilm Legende der Wächter sah und feststellte, dass die Hauptdarsteller Eulen sind. Kann eine Geschichte mit Vögeln und erst noch Eulen wirklich spannend sein? Sie kann es und sie ist es!

Bisher wurden die ersten drei Bände der Reihe Legende der Wächter von Kathryn Lasky ins Deutsche übersetzt.
Zum Inhalt:
Eines Nachts wird die junge Schleiereule Soren aus dem Nest gestossen und wie viele andere Jungeulen in das geheime Sankt-Ägolius-Internat entführt. Hier werden sie mondwirr und somit gefügig gemacht um etwas aufzuspüren, das wertvoller ist als Gold. Doch Soren und seine neu gewonnene Freundin Gylfie gelingt die Flucht. Sie wollen auf nach Ga'Hoole und Eulenritter werden...

In Amerika sind bis jetzt 15 Bände der Serie Legende der Wächter erschienen, hoffen wir, dass auch noch weitere dieser tollen Jugend-Fantasy-Reihe ins Deutsche übersetzt werden.
Für alle Eulenfans aber auch solche die es nicht sind kann i…

Diana Gabaldon : Feuer und Stein

Wer historische Romane liebt, der kommt um Diana Gabaldon nicht herum. Was zuerst als reiner Übungstext gedacht war entpuppte sich später als DER Bestseller schlechthin.
Claire Beauchamp Randall, die im zweiten Weltkrieg an der Front als Krankenschwester gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann in den schottischen Highlands. Als sie während eines Spaziergangs nichtsahnend zwischen einen Steinkreis tritt findet sie sich plötzlich mitten im Schottland des 18. Jahrhunderts wieder. Die schottischen Clans dieser Epoche kämpfen erbittert gegen die Engländer und mittendrin Claire, die mit ihren Kenntnissen und ihrer ungewöhnlichen Sprache für Aufsehen sorgt. Sie wird während eines Scharmützels zwischen schottischen Viehdieben und englischen Soldaten aufgegriffen und in das Versteck der Viehdiebe gebracht, wo sie den schwer verletzten Clanführer James Fraser ärztlich versorgt. Immer wieder kreuzen sich die Wege von Claire und Jamie Fraser der ihr in gefährlichen und …

Fernleihe in der Stadtbibliothek Thun

Der neue Film von Michael Steiner ist im Moment in aller Munde. Die Rede ist natürlich von "Sennentuntschi". Die Geschichte des Films basiert auf dem im ganzen deutschsprachigen Raum verbreiteten Sagenmotiv über das Sennentuntschi (auch Hausäli oder Sennpoppa genannt).
Es existieren verschiedene Versionen der Sage, die Kernhandlungen sind aber in allen gleich: einsame Sennen und Hirte auf den hochgelegenen Alpen basteln sich aus Langeweile eine weibliche Puppe. Sie füttern sie aus Spass, sprechen mit ihr und nehmen sie mit ins Bett. Kurz vor der Alpabfahrt wird die Puppe lebendig und rächt sich für die gottlosen Taten die die Sennen an ihr begangen haben.
Der Schweizer Schriftsteller Hansjörg Schneider verfasste 1972 aus diesem Stoff ein gleichnamiges Dialektschauspiel das ihm zur allgemeinen Bekanntheit verhalf. Nicht nur im positiven Sinne, denn mit seiner Darstellung des Sennentunschi erregte er die Gemüter. Es kam sogar zur einer Anzeige gegen das Schweizer Fernsehen wegen…

Bibi Blocksberg

"Ene mene mei, flieg los, Katroffelbrei! Hex Hex!"

Kennst du sie, die kleine Hexe auf ihrem fliegenden Besen? Was? Du hast noch nie etwas von Bibi Blocksberg gehört? Dann wird es aber höchste Zeit!

Bibi lebt mit ihren Eltern am Stadtrand von Neustadt. Die Familie Blocksberg ist aber keine gewöhnliche Familie denn Bibi und ihre Mutter Barbara sind Hexen. Nur einer kann nicht hexen und das ist Bernhard Blocksberg, der Vater.
Am liebsten fliegt Bibi mit ihrem Hexenbesen Kartoffelbrei durch die Stadt und erschreckt damit die Leute. Deswegen bekommt sie auch immer Ärger mit dem Bürgermeister.
Zusammen mit ihren Freunden Marita, Moni, Schubia, Flauipaui, Karla Kolumna und vielen anderen erlebt sie viele spannende Abenteuer. Die Bücher über Bibi Blocksberg findest du bei den Kindernbücher, die Hörspiele bei den Hörbüchern für Kinder und die Filme bei den DVDs in der Kinderecke.

Ob eine Bibi Blocksberg-Geschichte da ist, kannst du problemlos in unserem Online-Katalog nachsehen, ode…

Wien 1900: Kunst und Kultur : Hrsg. Christian Brandstätter

Bis zum 16. Januar 2011 zeigt die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel die Ausstellung "Wien 1900 - Klimt, Schiele und ihre Zeit". Wer mit dem Gedanken spielt, diese Schau zu besuchen oder schon immer wissen wollte, was hinter dem Begriff Jugendstil steht, erhält mit dem praktisch gleichnamigen, opulent ausgestatteten Buch einen packenden Über- und Einblick in die kulturelle und gesellschaftliche Lebenswelt der Donau-Metropole im fin de siècle. Beleuchtet wird die komplexe Vielfalt der damals in Wien geborenen Moderne, die sich - um hier einige Beispiele zu nennen - in der neuen Malerei der Wiener Secession, in den legendären, eigenwilligen Entwürfen der Wiener Werkstätte - welche heute zu Recht als frühe Form von "Design" in die Kunstgeschichte eingegangen sind - in der Musik Arnold Schönbergs und Gustav Mahlers, und ebenso in den Schriften Sigmund Freuds ihren Ausdruck fand.

Wien 1900 : Kunst und Kultur : Fokus der europäischen Moderne / hrsg. von
Christian Brands…

08/15-Medien

Der Begriff 08/15 lässt sich auf Vieles anwenden und ist darin immer eine sehr persönliche Wertung, die wohl selten bei mehreren Personen deckungsgleich ausfällt. Umso interessanter ist es, einem wertneutralen Computer die Definition von 08/15 zu delegieren. Unsere Bibliothekssoftware bietet jedenfalls Hand dazu. Nach der Eingabe bestimmter Parameter lassen sich die "verifizierten" 08/15-Medien anzeigen, wobei sich das eigentliche 08/15 in der Zugangsnummer verbirgt, die jedes Medium seit Einführung der Bibliotheks-Software im Jahr 2001 erhält, sobald es in unseren Bestand aufgenommen wird. So kommt folgende, einmalige und letztlich durch Zufall entstandene 08/15-Selektion zustande, fern jeder inhaltlicher Wertung:

Christie, Agatha:
La maison biscornue ; Meurtre en Mésopotamie /
Agatha Christie. - Paris : Librairie des Champs-
Elysées, 1975. - 347 p. - (Oeuvres complètes)
01/0815

02/0815 befindet sich nicht mehr im Bestand.

Brauner, Anne:
Reise durch China / Anne Brauner ; Patrizia
B…

Die Frau im grünen Kleid von Stephanie Cowell (Buch)

"Er liebt sie, immer noch.

Jeden Morgen steht er auf, um zu malen.
Und wenn er malt, denkt er an sie.
Sie ist in jeder Blüte, in jedem Pinselstrich, sie ist in seinen Gedanken."



In einer Pariser Buchhandlung lernt der noch unbekannte junge Maler Claude Monet die aus reichem Hause stammende Camille Donciuex kennen. Sie verlieben sich vom ersten Augenblick an ineinander und Camille wird seine Muse, seine Lebensliebe und um ihre Liebe leben zu können, kehrt sie ihrem Pariser Wohlstandsleben den Rücken.

Mit nur 29 Jahren stirbt Camille an einer kurzen, schweren Krankheit. Der Verlust trifft Monet tief und der daraus hervorgehende Schmerz wird von nun an sein stetiger Wegbegleiter sein...

"Manchmal träumte er, sie in den Armen zu halten, sich im Bett nur umdrehen zu müssen, und sie wäre da. Aber sie war fort, und er war alt. Fast siebzig Jahre. Unter den Fingern spürte er nur kalte Farbe."

Stephanie Cowell versteht es meisterhaft mit ganz leisen Gesten und Worten grosse Bilder…

Arbeiten in der Stadtbibliothek Thun heisst:

alle Sammler bibliophiler Bücher und Schnäppchenjäger darauf aufmerksam zu machen, dass das seit 55 Jahren an der Kramgasse 16 in Bern bestehende Buchantiquariat Hegnauer & Schwarzenbach seine Türen Ende Oktober 2010 schliessen wird. Bis am 23. Oktober hat man noch die Gelegenheit, vom Abverkauf zu 50% auf sämtlichen Büchern und grafischen Blättern (alte Stiche usw.) zu profitieren. Also: nichts wie hin und stöbern!
Das Traditionshaus zieht danach um in seine Filiale an der Münstergasse 26, mit verkleinertem und verfeinertem Sortiment.

Die nackte Wahrheit - The ugly truth (DVD)

Gerard Butler überzeugt. Wieder einmal. Nach 300, Rock N Rolla und P. S. - I Love You flirtet er sich erneut durch eine köstlich komische Romantikschnulze. Zusammen mit Katherine Heigl als Abby stürzt sich Gerard Butler als Mike, einem chauvinistischen TV-Star in den Kampf der Geschlechter.

Abby ist davon überzeugt, dass nicht alle Männer nur das "Eine" wollen, denn ihren perfekten Mann (sportlich, an Kultur interessiert, mag Hunde, ist aber eher an Katzen interessiert, trägt sie auf Händen etc.) hat sie schon in ihrem Nachbarn gefunden (der jedoch noch nichts von seinem Glück weiss). Trotzdem lässt sie sich von Mike Tipps geben wie die eher theoretisch und toporganisierte Abby etwas lockerer wird und so zu ihrem Traummann kommen kann ... mit recht überraschenden Ergebnissen für alle Beteiligten.

Obwohl das Thema des Films recht einfach gestrickt ist, überrascht er mit humorvollen Gags und wirklich sehr, sehr peinlichen "Peinlichkeiten" die meistens auf Abbys kosten…

Fotos von der nicht mehr ganz neuen Jugendabteilung

Die Lümmels, wie die Sessel offiziel heissen, lassen sich auf 1000 Varianten aufstellen. Und das Sofa haben wir an einem heissen Sommertag gleich eingeweiht. Sehr gemütlich....



Beim ausfüllen des Wettbewerbs, das Ergebnis und die Sieger findet ihr auf unserer Internetseite. www.thun.ch/stadtbibliothek --> Anlässe




Nicolas d'Aujourd'hui (unten) musste manchmal studieren, wie nun die Geschichte weitergeht. Dank tatkräftiger Unterstützung aus dem Publikum, fanden die Geschichten immer ein lustiges, gutes Ende. Im oberen Bild ist der etwas andere Tigerhai zu sehen.