Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom März, 2012 angezeigt.

SBB Historic - Tag 18

Heute habe ich meinen letzten Tag bei SBB Historic. Mein Archivpraktikum dauerte insgesamt 18 Tage (Februar - März). Die verschiedenen Aufgaben die ich bekommen haben waren stets spannend und interessant (siehe vorangehende Blogeinträge). Ich durfte in den letzten zwei Monaten Teil eines tollen Teams sein. Mein persönliches Highlight war die Mithilfe an der Berner Museumsnacht vor zwei Wochen. An dieser Stelle möchte ich mich bei SBB Historic für mein super Praktikum bedanken. Ich werde sicher ab und zu in der Infothek vorbeischauen.

Ludovico Einaudi : La notte della Taranta 2010

"Die von der Tarantel gestochen sind, beginnen einige Stunden später mit unartikulierter Stimme zu klagen, und wenn die Umstehenden sie fragen, was sie betrübt, so geben viele keine Antwort, sondern sehen einem nur mit trübem Auge an; andere weisen mit der Hand aufs Herz. Woraus die Einwohner dieses Dörfer, in diesen Dingen bewandert, sogleicht das Übel, das sie plagt erkennen; undunverzüglich rufen sie Spielleute mit verschiedenen Instrumenten herbei, denn einige tanzen nach den
Klängen der Gitarre, andere nach denen der Zither, einige wieder nach den Klängen der Geigen. Bei den ersten Tönen beginnen sie nach und nach langsam zu tanzen. (...)"

(Sangenito in „Lettre memoriabili istoriche, politiche ed erudite“, Neapel 1693)

La Notte della Taranta ist das größte Sommerfest der Region Apulien, dass jedes Jahr im August während 14 Tagen gefeiert wird. Das Fest ersetzt im Grunde genommen den Tarantismus, der einst am Festtag der Heiligen Paulus und Petrus zelebriert wurde.
Zu …

SBB Historic - Tag 17

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der Dublettenkontrolle. Ich habe drei grosse Kartonschachteln voll mit Reglementen erhalten. Meine Aufgabe war es nun in der Archivdatenbank nachzuschauen welche Reglemente bereits vorhanden sind und welche nicht. Auf den ersten Blick scheint die Dublettenkontrolle eine eher langweilige Arbeit zu sein. Es ist jedoch sehr interessant zu sehen, was alles reglementiert ist bei der Eisenbahn. Die meisten Reglemente sind bereits im Archiv von SBB Historic vorhanden. Die nicht vorhandenen Reglemente werde ich morgen in der Archivdatenbank erschliessen.

Stadtgeschichten

Nein, keine Thuner Stadtgeschichten, sondern die Stadtgeschichten, klar, von Armistead Maupin, aus New York. In dieser allerneuesten Fortsetzung geht es um Mary Ann, aber selbst- verständlich treffen wir auch Michael (Mouse), Ben, Jake, Mrs. Madrigal, Shawna und viele andere wieder. Sie sind älter geworden, aber sie sind wie immer dabei, benutzen Skype und Facebook und erleben schräge Sachen. Das Buch heisst Mary Ann im Hebst, ist seit kürzlich bei uns im Bestand und bereit für die Fangemeinde. Wer in der Geschichte zurückfahren möchte findet auch die Vorgänger noch in unseren Regalen... viel Vergnügen.

SBB Historic - Tag 16

Heute ging es weiter mit dem Erfassen der Dossiers aus dem Bestand des Eisenbahn Sportverein Bern (SEB). Als ich alle relevanten Daten (Titel, Zeitraum, Inhalt, Sprache, Archivalienart und verantwortlicher Mitarbeiter) eingetragen hatte, ging es darum dem Bestand und den Dossiers eine Signatur zu geben. Bei der Vergabe der Signatur orientierte ich mich an meinem Archivplan (Registraturplan, siehe Blog-Nr.2). Ich wurde darauf hingewiesen, dass meine Signaturvergabe nicht richtig war. Erst jetzt bemerkte ich meinen Fehler und korrigierte diesen. Nun findet man die einzelnen Dossiers durch die richtige Signatur in der richtigen Archivschachtel.

Steven Spielberg : Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn

Es ist das Gipfeltreffen der Meister: Hergé, Steven Spielberg und Peter Jackson.
Was habe ich mich auf diesen Film gefreut! Meine Erwartungen wurden im Kinosaal sogar übertroffen und gestern hielt ich endlich nach langem Warten die Blu-Ray-Sonderedition in den Händen.
Der computeranimierter Abenteuerfilm in 3D wurde im Performance-Capture-Verfahren gedreht ("eine Technik, die es ermöglicht, menschliche Bewegungen so aufzuzeichnen, dass diese die Bewegungen zum einen analysieren und zum anderen auf im Computer generierte 3D-Modelle übertragen können. Beinhaltet das Verfahren darüber hinaus noch die Erfassung der Gesichts- und Fingerbewegungen, also Mimik und Gestik, spricht man allgemein von Performance Capture" Quelle: wikipedia) und ist einfach nur genial, mehr gibt es dazu (leider) gar nicht zu sagen.

Die Kritiken zur neusten Tim und Struppi-Verfilmung könnten verschiedener nicht sein. Während die einen wie ich jubeln, schlagen die anderen die Hände über dem Kopf zusammen. Di…

Ein Buch aufschlagen

"Büchermenschen gelten ja gemeinhin als ruhige und friedliebende Menschen. Da passt der Begriff "schlagen" schlecht ins Bild. Gewiss, mit Büchern kann man um sich werfen und beim heftigen Umblättern auch für ein bisschen Lärm sorgen. Aber mit schlagen hat das nichts zu tun. Vielmehr stammt die Redewendung "ein Buch aufschlagen" aus einer Zeit , als die Bücher noch mit einer Schnalle geschlossen wurden, damit die Seiten glatt blieben. Wer nun ein solches Buch öffnen wollte, der legte es auf den Tisch und schlug mit der flachen Hand auf den Deckel. So drückte man kurz die Seiten zusammen, die Schnalle sass locker und fiel zur Seite. Früher war also zumindest der Beginn einer Lektüre mit einem Gewaltakt verbunden."

Hätten Sie's gewusst? Ich nicht! Aufgeklärt wurde ich durch diesen kleinen Artikel in der vorletzten Sonntagszeitung, geschrieben von einem oder einer P. Hartmann aus Weinfelden.

SBB Historic - Tag 15

Letzten Donnerstag und Freitag gab es keine Blogeinträge, weil in Bern Museumsnacht war. Ich konnte beim Aufstellen der Ausstellung zum Thema "Pionierinnen - Frauen am Zug" mithelfen. Freitagabend half ich bis um 21 Uhr in der Lounge und schaute mir anschliessend noch andere Institutionen an der Museumsnacht an.
Heute Donnerstag ging es los mit dem Erfassen der Akten (siehe Blog Nr. 12) in einer Excel-Tabelle. Insgesamt habe ich 23 Archivschachteln voll mit Dossiers die erfasst werden müssen. Bereits heute konnte ich einen grossen Teil der einzelnen Dossiers in der Tabelle erfassen. Morgen werde ich den Rest der Dossiers erfassen und dann wird es mit einer neuen Aufgabe weitergehen.

Stefanie Heinzmann

Ihre Karriere gleicht der Laufbahn eines Kometen und ihre Regale sind gespickt mit Auszeichnungen. Stefanie Heinzmann gewann Goldene Schallplatten, Echos, Swiss Music Awards - die Liste könnte ich hier endlos weiterführen.
Ihr drittes Studioalbum "Stefanie Heinzmann" ist soeben erschienen und man hört: die junge Walliserin ist erwachsener geworden. Die Stimme klingt reifer, die Texte sind tiefgründiger, das Album kommt äusserlich schlichter, aber elegant daher.
Der Opener "Fire" ist ein Higlight, direkt gefolgt vom rockigen Ohrwurm "Diggin' in the dirt" der im Radio bereits seit einiger Zeit rauf und runter gespielt wird.
Die Songs "Show me the way" oder "Coming Up For All" begeistern mit ihrer Mischung aus Soul und Funk mit pop-rockigen Einschlägen, was wiedereinmal beweist, dass sich Stefanie Heinzmann nicht so einfach schubladisieren lässt.
"Everyone's Lonely" und "Home To Me" (letzteres nur auf der Deluxe-Ve…

Praktikum im Stadtarchiv

Fotos auf Glasplatten? Genau, die ersten Fotografien wurden nicht auf Fotopapier, sondern auf Glasplatten abgebildet.
Ich absolviere ein Praktikum im Stadtarchiv Thun. Meine Aufgabe besteht im Moment darin, die bereits digitalisierten Fotoglasplatten noch mit den richtigen Daten im Archivsystem zu versehen.
Diese Arbeit ist sehr interessant und es ist spannend zu sehen, wie sich Thun und seine Umgebung in den letzten 100 Jahren verändert hat.

Olivier Baroux : Fasten auf Italienisch

Eine Filmperle aus Frankreich mit Originaltitel L'Italien, in der Kad Merad (Bienvenue chez les Ch’tis) einmal mehr in Bestform als Hauptdarsteller zu sehen ist. Die Handlung: Der vermeintliche Italiener Dino Fabrizzi führt an der Côte d’Azur ein Leben als Verkäufer von Maseratis und das sehr erfolgreich, ja, sein Leben scheint praktisch perfekt. Der lebenslustige Dino gilt bei seinen französischen Kollegen als Italiener par excellence und ist auch sonst überall gern gesehen. Nur für seine vermeintliche Herkunft zu sprechen scheint der Umstand, dass er von Zeit zu Zeit seine Familie in Rom besucht. Doch was niemand ahnt: Dino fliegt nicht etwa nach Rom, sondern lediglich von Nizza nach Marseille, wo der nunmehr verwandelte Mourad Ben Saoud sein alter Ego „Dino“ tunlichst vermeiden muss, wenn er von seiner algerisch-stämmigen Familie in Empfang genommen wird. Als wäre sein Doppelleben nicht schon Drahtseilakt genug, verlangt Mourads Vater – nach einem Herzinfarkt im Spital liegend…

Stadtbibliothek Stuttgart

Anfangs Februar hatte ich Gelegenheit, im Rahmen einer Bibliothekstagung die neue Stadtbibliothek Stuttgart zu besichtigen. Die unten stehenden Bilder habe ich mit meinem Mobiltelefon aufgenommen. Der im Oktober 2011 bezogene Neubau ist wirklich beeindruckend! Auf dem untersten Foto sieht man das Willhelmspalais; dort war die Hauptstelle der Stuttgarter Stadtbibliothek vorher untergebracht.  Jeanne Froidevaux Müller, Leiterin 





SBB Historic - Tag 12

Vor ein paar Minuten bin ich fertig geworden mit dem Umschachteln der historischen Akten des Eisenbahn Sportvereins Bern. Im Zug der Arbeit wurden die Unterlagen neu geordnet, Metallteile und Gummibänder entfernt, Dossiers gebildet und beschriftet. Jetzt sind die Unterlagen korrekt Verpackt für die Langzeitarchivierung. Ich habe bereits einige Dubletten (doppelte Exemplare) entsorgt. Am nächsten Donnerstag geht es dann mit dem Bearbeiten von diesem Bestand weiter. Meine Aufgabe wird es sein die Akten in einer Excel-Liste zu erfassen, damit der Bestand in die Archivdatenbank integriert werden kann.

SBB Historic - Tag 11

Heute arbeitete ich an den historischen Akten des Eisenbahn Sportvereins Bern (siehe Blogeintrag "SBB Historic - Tag 2"). Bereits am Anfang von meinem Praktikum habe ich an diesem Bestand gearbeitet. Damals habe ich die Akten gesichtet und geordnet, einen Registraturplan erstellt und mit Umschachteln begonnen. Mit dem Umschachteln ging es heute weiter. Die historischen Akten des Eisenbahn Sportvereins Bern umfassen in etwa den Zeitraum von 1930 bis 1990. Es ist interessant zu sehen wie sich die Sprache und Aufmachung der Dokumente während diesem Zeitraum verändert hat.

ZahlenZahlenZahlen

Gestern Abend waren wieder mal Statistiken dran, Zahlen eben! Der Grund: damit wir wissen, ob wir auf Kurs, dem richtigen, sind. Also, in den ersten zwei Monaten haben wir rund 20'100 Franken für den Medieneinkauf ausgegeben... es hätten 5'000 mehr sein dürfen! Neu im Bestand sind seit anfangs Jahr 900 Medien, 50 davon sehr gut erhaltene Geschenke und 50 Comics, die noch im 2011 eingekauft wurden. Von den 800 neu angeschafften Büchern, DVDs, Hörbüchern... waren 100 Kundenwünsche dabei, die wir erfüllen konnten. Klar, es waren insgesamt 152 Wünsche oder Vorschläge, ein paar hatten wir aber schon im Bestand (ungenaue Recherche!), etwa 20 Medien waren vergriffen, ein paar zu teuer oder zu speziell. Aber immerhin, mehr als 10% der eingekauften Medien verdanken wir Vorschlägen von unseren Kundinnen und Kunden.

Maja Storch : Machen Sie doch, was Sie wollen!

Schon der Titel dieses Buches tönt provokativ für einen psychologischen Ratgeber. Inhaltlich geht es darum, herauszufinden was man wirklich will. Die Autorin geht vor allem auf das Zusammenspiel von Verstand und (Bauch-) Gefühl ein. Denn mithilfe dieser beiden Faktoren werden Entscheidungen gefällt und die Zufriedenheit wird durch sie erheblich beeinflusst. Mit einem kleinen Wurm anstelle des Gefühls, verbildlicht und vereinfacht Maja Storch Entscheidungsprozesse und Lebenssituationen. Dabei sagt sie nicht, was richtig und falsch ist. Sie rät dazu, erstmal festzustellen was dem eigenen Wurm zusagt (sprich, was einem gefällt und wo man ein gutes Gefühl dazu hat) und dies dann mit dem Verstand abzugleichen. So, dass ein Gleichgewicht entsteht, und eine gute Entscheidung getroffen werden kann - in welcher Situation auch immer.

Ein witziges und leicht zu lesendes Sachbuch, das unkompliziert und vereinfacht in die psychologischen Abläufe und Hintergründe von Entscheidungen einführt. Ich hab…

SBB Historic - Tag 10

Wie bereits gestern geschrieben, arbeitete ich heute das letzte Mal an der Erschliessung von Fotodokumenten. Rückblickend habe ich 38 Serien mit 1 bis 22 Glasplatten (13x18cm) und etwa 25 Serien mit 12 bis 15 Fotonegative (6x6cm, schwarz/weiss) erschlossen. Nach dem ich diese Arbeit abgeschlossen hatte, durfte ich an einer Führung für Studenten zum Thema "Gotthard" teilnehmen. Ich fand die Führung sehr spannend, da ich unter anderem den originalen Bauvertrag des Gotthardtunnels von 1872 sehen konnte und die eine oder andere Anekdote zum Bau des Tunnels erfahren habe. Am Nachmittag durfte ich bei einer Dublettenkontrolle (doppelte Exemplare) behilflich sein. Der heutige Tag war sehr abwechslungsreich und lehrreich.

SBB Historic - Tag 9

Heute ging es weiter mit dem Erschliessen von Fotodokumenten. Das Erschliessen in der Archivsoftware Scope erscheint auf den ersten Blick relativ einfach. Jedoch muss diese Arbeit sehr konzentriert ausgeführt werden, da einem schnell Fehler unterlaufen können. Hat man zum Beispiel ein falsches Formular in der Archivssoftware ausgewählt, so zieht sich dieser Fehler (wenn man ihn nicht rechtzeitig bemerkt) über mehrere erschlossene Fotodokumente hin. Wenn der Fehler bemerkt wird, muss man zum Glück nicht wieder alles löschen, sondern kann verschiedenen Korrekturmittel nutzen. Nebst dem man die Veränderung der Schweiz auf den Fotodokumenten sieht, finde ich interessant, dass man auch etwas Detektivarbeit verrichten kann. So ist es zum Beispiel interessant auf einem 9x9 cm schwarz/weiss Negativ die Betriebsnummer der Lokomotive herauszufinden um diese genau identifizieren zu können oder nachzuschauen ob es sich bei zwei sehr ähnlichen Negativen um Duplikate handelt. Morgen am Morgen werde…

Martin Arnold und Roland Gerth : Die Naturpärke in der Schweiz - das grosse Wander- und Erlebnisbuch

Pro Natura brachte im Jahr 2000 den Stein ins Rollen: Mit dem Aufruf zur Gründung eines neuen Nationalparks und dem Versprechen, diesem Gebiet eine Million Franken für den Aufbau des Parks zur Verfügung zu stellen, animierte die Naturschutzorganisation viele Randregionen - vor allem im Alpenraum - zur Standortbestimmung. So auch die hiesigen Gemeinden, die leider nicht alle geschlossen hinter dem Projekt "Regionaler Naturpark Thunersee-Hohgant" stehen.

2007 wurden vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) eine Verordnung über Pärke von nationaler Bedeutung erlassen und, nebst dem "Nationalpark", neu die Kategorien "Regionaler Naturpark" und "Naturerlebnispark" geschaffen. Hinzu kommt das Label der "Unesco-Biosphäre", zu denen das Entlebuch und das Münstertal gehören.
20 geschützte Naturlandschaften, darunter auch die "Nationalpark"-Kandidaten Adula/Rheinwaldhorn und die Region Locarnese werden im vorliegenden Wander- und Erlebnisbuch anh…