Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2013 angezeigt.

Adventskalender

Zum Abschluss für alle diejenigen die nicht am Schaufenster der Stadtbibliothek Thun vorbeilaufen können: hier die Bilder vom Adventskalender als Gesamtkunstwerk.

Wir wünschen allen frohe Weihnachten,

Ihr Team der Stadtbibliothek Thun

Adventskalender / LeSeHör-Tipps vom Team der Stadtbibliothek Thun

Seit einigen Jahren erstellt das gesamte Team der Stadtbibliothek Thun regelmässig auf dem Blog, im Online-Katalog wie auch als Flyer zum Mitnehmen in der Bibliothek ganz viele LeSeHör-Tipps. All die ungenannten Tipps, die wir mündlich direkt in der Bibliothek an Kundinnen und Kunden weitergeben, kommen da auch noch dazu.

Wieviele LeSeHör-Tipps das mittlerweile sind, wissen wir nicht. Wir haben dafür ausgerechnet, wie lange das gesamte Team hätte, wenn wir pro Person, pro Woche je 3 Medien lesen-schauen-hören würden. Das gesamte Team (inkl. der zwei Lernenden, also 10 Personen) hätte für den Gesamtbestand der Bibliothek (51844 Medien, ohne Zeitschriften) stolze 33 Jahre….

Wir wünschen allen unseren Kundinnen und Kunden frohe Festtage und alles Gute im Neuen Jahr!

Ihr Team der Stadtbibliothek Thun

Adventskalender / Jose Saramago : Claraboia

Die Geschichte „Claraboia“ spielt zu Beginn der 1950er-Jahre in Lissabon, während der Diktatur Salazars. Jose Saramago beschreibt das Leben und die Charakteren verschiedener Personen, die alle in demselben Haus wohnen. Er verwebt geschickt die verschiedenen Lebensgeschichten und lässt den Leser am Alltag der Personen teilhaben. Der Autor kritisiert nicht, es ist kein politischer Roman, der Leser kann sich seine eigene Meinung bilden, so er denn möchte.

„Claraboia“ ist Jose Saramagos (1922-2010) letzter und gleichzeitig erster Roman. Als er seinen ersten Roman 1953 zur Veröffentlichung einreichte, hat er vom Verlag nie eine Antwort bekommen. Als das Manuskript später plötzlich wieder auftauche, wünschte Jose Saramago, dass der Roman erst nach seinem Tod veröffentlicht wird. Pilar del Río, Präsidentin der Stiftung Jose Saramago, nennt „Claraboia“ im Vorwort ein „Abschiedsgeschenk“. Ja, ein sehr schönes Abschiedsgeschenk. So gut, dass, als ich das Buch fertig gelesen hatte, gleich noch …

Adventskalender / Pedro Lenz, Patrik Neuhaus : I bi meh aus eine

Pedro Lenz boomt! Der mehrfach ausgezeichnete Oltener Spoken-Word-Künstler und Mundart-Autor hat zurzeit mehrere Auftritte pro Woche, meist zusammen mit seinem Bühnenpartner Patrik Neuhaus am Klavier. Zusammen treten sie seit 2002 als Duo „Hohe Stirnen“ auf.
„I bi meh aus eine“ ist ihre fünfte Produktion. Erzählt wird die wahre Geschichte des Trubschachener Uhrenfabrikanten Peter Wingeier, der in den 1860er Jahren wegen Veruntreuung von Geldern Heimat und Familie verlässt und nach Argentinien flüchtet. Auf der Überfahrt nimmt er die Personalien des verstorbenen Arztes Theophil Romang an und praktiziert fortan unter diesem Namen als geachteter Hausarzt. 1873 gründet er im Norden Argentiniens ein Dorf, das bis heute seinen Namen trägt. Auf dem Friedhof daselbst hat Dr. Teofilo Romang einen Ehrenplatz. Historische Fakten zu einer süffigen Geschichte verarbeitet, in typischer Lenz-Manier vorgetragen, kongenial ergänzt durch südamerikanische Musikstücke.

Tipp von Ursula Kupferschmied

Adventskalender / Öffnungszeiten Weihnacht und Neujahr 2013/14

Die heute wohl häufigste Frage die wir beantworten: "Haben sie über Weihnachten offen???"

Hier die Antwort:

Samstag, 21 Dez. normal bis 15h geöffnet
Von Sonntag, 22. Dez. bis Donnerstag 26 Dez. : geschlossen
Freitag, 27. und Samstag, 28 Dez. : normale Öffnungszeiten
Von Sonntag, 29. Dez bis Donnerstag 02. Jan. : geschlossen
Ab Freitag 03 Jan. : normale Öffnungszeiten

Die digitale Bibliothek Bern ist natürlich durchgehend geöffnet: www.dibibe.ch :-)

Wir wünschen allen unseren Kundinnen und Kunden frohe Festtage und dann alles Gute im Neuen Jahr!

Ihr Team der Stadtbibliothek Thun

Adventskalender / Richard Wagner : Wagner ohne Worte

Das vergehende Jahr stand von der Klassik-Warte aus im Zeichen von Verdi und Wagner – beide wurden 1813 geboren. Es liegt in der Natur der Sache, dass im Falle Richard Wagners eher seine umstrittene Person selbst und der spätere Missbrauch seiner Musik im Zentrum der medialen Flut standen. Unbestreitbar ist eine Loslösung des Werks von Wagners verqueren Ansichten und dem zuweilen entrückten Festspiel-Kult seiner Apologeten in Bayreuth nicht möglich. Dennoch überzeugt seine musikalische Genialität – die vornehmlich gesangsfreien Einspielungen von Leopold Stokowski mit dem London Symphony Orchestra bieten wahren Hörgenuss, lassen die epische Pracht Wagners in Glanzlichtern aus Tristan und Isolde, der Walküre sowie – am durchschlagendsten – in Siegfrieds Trauermarsch zu Tage treten und verleiten dazu, die heimische Sound-Anlage mitsamt dem einen oder anderen nachbarschaftlichen Verhältnis in die Götterdämmerung zu führen.

Tipp von Claude Christinat

Adventskalender / Janet Foxley : Munkel Trogg, der kleinste Riese der Welt

Munkel Trogg ist der kleinste Rieser der Welt, und damit gerade etwa so gross wie ein erwachsener Mensch. In der Riesenwelt, verborgen in einem Vulkan, führt er ein schweres Leben: er leidet unter seiner Grösse, besser gesagt: seiner Kleinheit. Bis er durch Zufall und Geschick in die Menschenwelt gelangt. Die Ereignisse überschlagen sich und am Schluss ist Munkel Trogg der grösste, wenn auch nicht ganz wortwörtlich.

Speziell am Buch sind die wunderbaren Illustrationen, die kleine Nebeninformationen liefern. Kinder werden auch an den Beschreibungen der Riesenwelt, die so ganz anders als die Menschenwelt ist, ihren Spass haben. Da heisst es nämlich, umso hässlicher, umso schöner.
Ich empfehle dieses Buch gerne auch zum Vorlesen. Auch ich als Erwachsene hatte meinen Spass an der Riesenwelt...

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Otto Zumoberhaus : Am Schattenberg

Kein anderes Buch hat mich im Jahr 2013 mehr fasziniert als „Am Schattenberg“ von Otto Zumoberhaus. Ein Familienepos, beginnend im ausgehenden 18. Jahrhundert, das über sieben Generationen einer Walliser Familie berichtet: über Entbehrungen, das harte Leben als Bergbauern am Schattenhang, über Krankheiten und Tod aufgrund schlechter Ernährung, mangelnder Platzverhältnisse, über Auswanderung und Heimkehr der Kinder. Der Leser darf teilnehmen an kleinen Freuden wie Festtage, einer Hochzeit, einer Aufführung im theaterverrückten Dorf. Ebenso muss er mitleiden, wenn die Familie Zenthelen wieder ein Mitglied zu Grabe tragen muss.

Meisterhaft beschreibt der Autor ein kaleidoskopartiges Bild einer Gesellschaftsschicht, die in den Geschichtsbüchern der letzten 200 Jahre oft ausser Acht gelassen wurde, die jedoch massgebend an der Gestaltung der heutigen Schweiz beteiligt war: diejenige der Bauern, Arbeiter, Bediensteten.

Otto Zumoberhaus, geboren 1929 im Oberwallis, verliess 1950 seine Hei…

Adventskalender / Todd Burpo : Den Himmel gibt's echt

Ein faszinierendes Buch, das die wahre Geschichte des Jungen Colton erzählt, der mit vier Jahren beinahe gestorben wäre. Er machte in dieser Zeit eine unglaubliche Erfahrung: den Himmel gibt's echt!
Eigentlich hat die Familie Burpo ein erholsames Wochenende geplant, stattdessen landen sie in einem Albtraum: Zuerst sieht es wie eine normale Grippe aus; Coltons Zustand verschlechtert sich aber rasant. Der Arzt macht ihnen keine grossen Hoffnungen mehr und operiert Colton sofort notfallmässig. Es wird eine harte Grenzerfahrung für Coltons Eltern, nicht zu wissen ob ihr Sohn überleben wird. Als Colton wieder gesund ist, beginnt er Bemerkungen über den Himmel zu machen. Seine Eltern - besonders der Vater als Pastor - sind verwirrt und glauben ihm vorerst nicht. Woher weiss ihr kleiner Junge so viele Dinge, die er nirgends gelernt und gehört hat? Als Colton von Tatsachen berichtet, die er nachweislich gar nicht wissen kann, bringt er seine Eltern definitiv ins Grübeln.
Das Buch ist spa…

Adventskalender / Nicolas Oldland : Drei Freunde

Ich habe eine Schwäche für die Bilderbücher von Nicholas Oldland. Sie sind für Kinder wie auch Eltern lustig, unterhaltsam. gut zu lesen und gleichzeitig behandeln sie ernste Probleme. Ich dachte schon, nachdem jeder einzelne der drei Wilden (Bär, Biber und Elch) einmal die Hauptperson eines Bilderbuch war, komme keines mehr. Aber oha, da kam noch ein viertes. In der vierten Geschichte von Nicholas Oldland geht es nun um die drei Wilden gemeinsam. So sagt auch schon der Untertitel: gemeinsam sind sie stark. Auf amüsante Art erklärt Nicholas Oldland, dass manchmal eben nicht jeder kann, wie er eigentlich möchte, sondern dass nur alle zusammen das Ziel erreichen. Wie er das in den Bildern erklärt, ist einfach wunderbar…

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Ella Berthoud & Susan Elderkin : Die Romantherapie

Bibliotherapie bedeutet gemäss Definition der beiden Autorinnen „der therapeutische Einsatz von Literatur zur Behandlung aller Leiden, die das Leben so mit sich bringt.“ (S. 9) Dieses Buch bietet 253 Lesetipps, aufgelistet von A wie „Abschiede“ bis Z wie „zu wenig Zeit“. Zudem befinden sich am Schluss des Buches diverse, hilfreiche Verzeichnisse. Aufgebaut ist das Buch wie ein Lexikon, der Inhalt ist jedoch alles andere als trockene Wissenschaft. Ich habe schon lange nicht mehr so viel Spass an einem Buch gehabt, ich habe gelacht, die Stirne gerunzelt und ein paar Bücher auf meine Leseliste gesetzt. Ich habe hin und her geblättert, mir einzelne Artikel rausgepickt, Kolleginnen und Kollegen bereits Leseempfehlungen geschickt, mit einem breitem Lachen im Gesicht. Und wer vom Buch noch nicht genug hat, kann auf www.romantherapie.de auch ganz schnell im Rezept-O-Mat sein „Leiden“ eingeben und kriegt einen Lesetipp. Unbedingt reinschauen.

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Thomas Welskopp : Amerikas grosse Ernüchterung

Im Dezember 1933 endete in den USA die Prohibition – „war das nicht die Sache mit dem Schnaps und den Gangstern?“ wird damit generell assoziiert. Doch was verbirgt sich genau hinter der Ära des Alkoholverbots ab 1920? Hier liefert das beachtliche, in deutscher Sprache einzigartige Werk Antworten. Der Titelzusatz „eine Kulturgeschichte der Prohibition“ verrät, dass der Schwerpunkt nicht allein auf der politisch/juristischen Dimension ruht, sondern auf dem gesellschaftlichen Leben, dem amerikanischen Alltag, beziehungsweise der zunehmenden Vereinnahmung dessen durch die Bootlegger, Alky Cookers und den vermeintlich edlen Scotch „right off the boat“. Die Prohibition scheiterte total – ein historischer Unkenruf, dessen Nachhall wir angesichts aktueller politischer Trends hin zu dogmatischen Verbots- und Bevormundungsbemühungen deutlich vernehmen sollten.

Tipp von Claude Christinat


Adventskalender / Bernhard Thurnheer : Mitreden über Fussball

„Bisher haben Sie sich überhaupt nichts aus Fussball gemacht. Sie halten das Offside für einen Stadtteil von New York, die gelbe Karte für ein Angebot der Post und den Strafraum für eine Gefängniszelle. Dieses Buch ist wie geschaffen für Sie!“ (Klappentext)

In diesem Buch wird Fussball auf spannende Art erklärt. Ich als Fussballfan verstehe bereits einiges über Fussball, aber dieses Buch hat mir noch einige Aha-Erlebnisse beschert und mein Wissen über Fussball erweitert. Spannend ist, dass Bernhard Th
urnheer dieses Buch geschrieben hat: als Sportkommentator des Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) weiss er sehr viel. Er definiert Verschiedenes wie Penalty, Fouls, deren Konsequenzen, die Aufgaben des Schiedsrichters, u.v.m. Beim Lesen musste ich immer wieder über die Kommentare vom Autor lachen. Man merkt, dass er weiss wovon er spricht bzw. schreibt. Das Buch ist v.a. für Frauen geeignet, die über das Männerthema „Fussball“ mitreden wollen. :-)

Tipp von Esther Wüthrich

Adventskalender / Marco Malvaldi : Die Einsamkeit des Barista

Ich bin eigentlich nicht so die Krimi-Leserin, diejenigen von Marco Malvaldi mach ich aber sehr. Sie sind mehr philosophisch als blutbespritzt, oft mit einem Augenzwinkern und ohne einer gehörigen Portion Ironie und insbesondere Dorfklatsch geht es sowieso nicht. Es ist wunderbare, leichte Ferienlektüre. Und wenn nicht Ferien sind, bestellen Sie sich am besten ein Espresso in einer Bar und lesen dazu die Fälle des Baristo Massimo..., was meine Arbeitskollegin Verena Dolder bereits für die ersten beiden Bände ("Die Schnelligkeit der Schnecke" und "Im Schatten der Pineta") empfohlen hat. Ich freue mich bereits auf Band vier, "Schlechte Karten für den Barista", der im Mai 2014 erscheinen soll.
Es ist zwar immer wieder dasselbe, der junge Barbesitzer Massimo, der sich mit seinen vier alten, schrulligen Stammkunden herumschlägt und nebenbei seine Fälle löst. Aber unterhaltsam ist es alleweil.

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Guillaume Musso : Sieben Jahre später

Sebastian und Nikki sind geschieden und haben Zwillinge Camille und Jeremy. Camille lebt beim Vater Sebastian und Jeremy bei der Mutter Nikki. Die Eltern wollen sich nie mehr sehen, aber es kommt ganz anders. Als plötzlich der Sohn Jeremy verschwindet, bleibt seiner Mutter Nikki nichts anderes übrig, als mit Sebastian Kontakt aufzunehmen. Nun beginnt ein aufregendes Abenteuer. Eine Spur führt die Eltern in ein Lokal, doch dort gibt es eine Schlägerei mit Toten. Eine weitere Spur führt die beiden nach Frankreich. Doch sie müssen gut aufpassen, denn sie werden von der Polizei gesucht. Sebastian hat im Lokal bei den Toten Fingerabdrücke hinterlassen. Nun beginnt die Suche immer komplizierter zu werden. Gleichzeitig müssen die Eltern Sebastian und Nikki sich mit ihren Gefühlen auseinandersetzen.
Ein spannender Thriller verwickelt in einen Liebesroman.

Tipp von Esther Wüthrich

Adventskalender / Karin Hertzer : Nie wieder frieren, die 50 besten Tipps

Ja-ha, ich friere manchmal auch. Für alle, die über das Frieren jammern: hier ist das Buch mit den passenden, eigentlich sogar mehr als 50 Tipps. Darin finden alle "Gfrörli" sicher irgendeinen passenden Rat. Oder mindestens eine Erklärung. Also: nicht jammern, sondern dieses Buch lesen. Schon nur vom Lesen habe ich warm bekommen :-)

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Hrsg. Anne-Kristin zur Brügge : Hoppe, hoppe Reiter...

Seit einigen Jahren werden Verse und Reime durch das nationale Projekt "Buchstart" wieder gestärkt. In den letzten Jahren sind viele neue Bücher mit Versen und Reimen neu erschienen. Die Sammlung "Hoppe, hoppe Reiter... : Die schönsten Kinderreime für die Kleinen" wurde von Anne-Kristin zur Brügge neu herausgegeben und von Dagmar Henze liebevoll illustriert. Ich finde diese Ausgabe speziell gut, weil es eine gute Sammlung, eine gute Mischung von unterschiedlichen, altbekannten wie auch neuen nicht nur Reimen, sondern auch Abzählverse, Zungenbrechern, Fingerspielen und auch Kniereitern ist.

Wie ging nochmals dieser Vers... ähm... ach ja, ich schau in diesem Buch nach, da finde ich ihn sicher.

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Martin Walker : Femme fatale

Femme fatale ist bereits der fünfte Fall für Bruno, chef de police im Périgord. Der erste (Bruno, chef de police) sowie der dritte Band (Schwarze Diamanten) haben mir sehr gut gefallen. Band zwei (Grand cru) und vier (Delikatessen) waren eher mittelmässig. Damit der Leser allerdings Band fünf (eben Femme fatale) versteht, ist es von Vorteil, alle vorgängiegen Bände gelesen zu haben. Das schmälert das Lesevergnügen etwas. Wer damit leben kann, nicht alles ganz genau zu versehen (Wie ist das mit dem Hund von Bruno? Wer hat mit wem nun welche Beziehung? Und was ist nun schon wieder die Bekanntschaft mit xy??), der kann dieses Buch geniessen. Wie gewohnt bietete Martin Walker Spannung, Lust auf einen Besuch im Périgord und einen historischen Hintergrund. Einfach gut. Wortwörtlich.

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Matthew Wood : Die Weisheit der Pflanzen

Ich gebe es zu: Meine Liebe und mein Interesse an Wildpflanzen ist gross. Es gibt in der Zwischenzeit endlos viele Bücher zu diesem Thema. Und ganz selten ist darunter eine Trouvaille. Das persönliche Geschenk eines Menschen, der sich zutiefst für Pflanzen und deren Heilkraft und Weisheit interessiert. Das Buch von Matthew Wood gehört für mich dazu. Gerade mal 40 Pflanzen stellt er uns vor. Umfassend und mit eineim ganz und gar persönlichen Zugangn. Jede Pflanze hat ihre Geschichte und lässt sich auf vielfältige Art für unsere Gesundheit nutzen. Dieses Buch können Sie lesen wie einen Roman oder Sie geniessen es, über eine bestimmte Pflanze möglichst viel zu erfahren. Sowohl für Laien, als auch Therapeuten ein wunderschönes Buch.

Tipp von Verena Dolder

Adventskalender / Thomas Böhm : Das Lesekreisbuch

Immer wieder werden wir in der Bibliothek angefragt, ob es nicht einen Literaturzirkel, Lesekreis oder Literaturclub gibt. Nein, so etwas führen wir hier in Thun in der Bibliothek leider nicht. Ich kann empfehlen, sich bei Interesse dem Literaturzirkel der Volkshochschule Thun anzuschliessen. Oder, noch besser, gleich einen eigenen Lesekreis zu gründen. Ich persönlich bin in zwei privaten, sehr unterschiedlich gestalteten Lesezirkeln mit dabei, einer davon mit dem Namen "Büechermüesli"... Seit 2011 gibt es ein Buch, das einzige, das mir zu diesem Thema bekannt ist. "Das Lesekreisbuch" ist eine Anleitung und Hilfestellung für alle, die einen Lesezirkel aufbauen, führen oder auch nur mitmachen wollen. Schon nur das Inhaltsverzeichnis ist hilfreich... Das Buch bietet aber auch viele interessante Anekdoten, Geschichten und Wissenswertes.

Für die ganz eiligen: die Checkliste auf Seite 146 lesen. Und dann: einfach ausprobieren.

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Jorge Bucay : Der innere Kompass, Wege der Spiritualität

Wir alle sind auf der Suche nach dem Geheimnis des Lebens. Wie lerne ich loszulassen und die Welt in der wir legen, so zu akzeptieren, wie sie ist? Und dabei mit sich und dem Leben in Einklang zu bleiben. Jorge Bucay zeigt uns mit grosser Leichtigkeit, wie jeder von uns sich auf diesen WEg machen kann. Seine persönlichen Erfahrungen, aber auch die von Buddha, Laotse, C.G. Jung und Osho begleiten uns auf dieser Reise.

Ein Buch, das ermuntert, sich dem Leben, seiner Entwicklung und seinen Aufgaben zu stellen.

Tipp von Verena Dolder

Adventskalender / Buchstart : värsle u gschichtle mit de Chliinste

Was trip-trip-tripelet und trap-trap-trapelet,
chönt äch das äs Eseli si?
I-A, ja ja, I-A
Was din-ding-dingelet und dong-dong-dongelet,
chönt äch das der Samichlous si?
I-A, ja ja, I-A
Was rasch-rasch-raschelet und rusch-rusch-ruschelet
Het er äch si Sack derbi?
I-A, ja ja, I-A

Mehr Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Tipp von Simone Gallina

Adventskalender / Antje Damm : Frag mich!

Ein kleines, unscheinbares Buch, das sich wunderbar eignet, mit Kindern und Erwachsenen über die Welt, das Leben, und somit einen Einstieg in philosophische Fragen zu finden. Die Fragen behandeln alle möglichen Themen, vonA-Z. Die Illustration neben der Frage bietet eine Idee für eine Antwort an, aber lässt genug Spielraum, eine eigene Antwort zu finden.
Ich empfehle, das Buch einfach mal auf irgendeiner Seite aufzuschlagen, und die Frage wirken zu lassen. Was habe ich für Antworten? Finde ich nur eine oder mehrere Antworten?
Da das Buch im Format so schön klein ist, passt es auch mal in die Jackentasche und eignet sich z.B. auch für lange Zug- und Autofahrten.
Das Buch ist so gut, dass ich es mir sogar privat gekauft habe…

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Marie-Renée Lavoie : Ich & Monsieur Roger

Sogar auf dem Klappentext wird „Ich & Monsieur Roger“ mit dem Titel „Die Eleganz des Igels“ von Muriel Barbery verglichen. Dieses Buch wurde mir schon so oft empfohlen, aber bis jetzt habe ich es nicht gelesen. Gut, dann versuch ich es doch zuerst mit „Ich & Monsieur Roger“. Der Debütroman von Marie-Renée Lavoie hat mich absolut überzeugt. Der Text ist poetisch und trotzdem flüssig lesbar, die Geschichte hat etwas philosophisches, ist aber überhaupt nicht schwer verständlich. Seit langem habe ich auch wieder einmal einen Abschnitt (Seite 78) gefunden, den ich mir sogar notiert habe, weil ich ihn so gut fand: „Meine Mutter kam herunter, um sich zu erkundigen, was denn nun aus ihrer Anordnunggeworden war, und stieg schnell wieder hinauf, als sie uns in andächtigem Schweigen nebeneinander auf dem Treppenabsatz sitzen sah; sie wusste alles und ahnte den Rest“. Im Kontext ist der Abschnitt sogar noch besser….

Tipp von Helen Schärer

Adventskalender / Yoko Ogawa : Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Gerne suche ich Bücher von Autoren aus nicht-europäischen und nicht-englisch-sprachigen Ländern. Japan z.B. ist mir eher unbekannt. Die einen kennen sicher Haruki Murakami und Banana Yoshimoto. Vielen Personen sind auch die Mangas bekannt. Japan hat aber noch mehr zu bieten.

Haben Sie schon einmal von Yoko Ogawa gehört? Ihre Bücher wurden bereits in viele Sprachen übersetzt und in Japan hat sie schon viele Preise erhalten. Absolut zu Recht, meiner Meinung nach.

Das Buch „Das Geheimnis der Eulerschen Formel“ beschreibt eine wunderbare Freundschaft, die gesellschaftliche Vorstellungen und Erwartungen überwindet. Ein ehemaliger Mathematikprofessor lebt zurückgezogen in einem Gartenhaus, betreut von immer wieder wechselnden Haushälterinnen. Ja, es ist nicht einfach, jemanden zu betreuen, dessen Kurzzeitgedächtnis nach einem Unfall nur noch 80 Minuten dauert und sich deshalb an nichts Neues erinnern kann. Mit der Haushälterin Nummer 9 ändert sich dies aber, denn diese erkennt, dass die Mat…