Direkt zum Hauptbereich

Von Indoor-Bibliotheken und "Papiiii lue mau was dr Fido gmacht het :-( !"

 


Herzig dieses Indoor-Projekt aus Down Isaac's Buch Indoor-Kreativ, indem wir eine Bastelanleitung für die eigene kleine Heimbibliothek entdeckten. Dort steht, ich zitiere: "Wenn du eine richtige Bücherei eröffnest, wird niemand mehr vergessen, die von dir ausgeliehenen Bücher zurückzugeben. Ausserdem hast du dann einen Grund, laut "Pssssst!" zu sagen und hohe Strafgebühren zu verhängen, wenn jemand ein Buch zu spät zurückbringt. Das heisst nicht, dass sie jemand bezahlen wird. Aber es macht Spass, sie zu verhängen.
Ja, das Leiten einer Bücherei (Bibliothek) kann viel Spass machen. Wusstest du das nicht?

Aber das ist noch nicht alles was du machen kannst [...] Stelle das "Buch der Woche" aus, um deine Lieblingsbücher zu empfehlen und mache ein Buch-Gefängnis für diejenigen, die eines deiner Bücher verlieren."

Zugegeben, im alljährlichen Ferienwahnsinn ("Wahnsinn diese Sonnenuntergänge am Meer", "Wahnsinnig toll dieser Sommerurlaub" oder auch "Wahnsinn dieser Stau") gehen hie und da die Leihfristen von ausgeliehenen Büchern vergessen. Was folgt, macht den wenigsten Ferienheimkehrern Freude. Aber böse gemeint sind unsere Rückrufe nie auch wenn das dem einen oder anderen nach "Sommersonne pur" im Süden so erscheinen mag.

Auch verzichten wir auf ein sogenanntes Buch-Gefängnis. Wenn Medien verloren oder kaputt gehen, dann belassen wir es bei einem Medienersatz. Wir sind wirklich keine Unmenschen.

Was wohl Down Isaac mit dem Welpen Fido gemacht hätte, wenn er Benutzer mit geringeren Vergehen gleich in ein Buch-Gefängnis stecken will?

Fido, im wunderbar verspieltesten Welpenalter, fand sein neustes Kauspielzeug allererste Sahne. Toll wie die Beissserchen nach dessen Gebrauch glänzten. Seine Besitzerin und Benutzerin unserer "Die drei !!!-CD" war weniger begeistert, lief zu Papi und rief: "Papiiii, lue mau was dr Fido gmacht het!"

 

Die Hülle wird nun ersetzt, das Cover kopiert und die ganze Geschichte wird schon bald im neuen Glanz erstrahlen. Fido hingegen wünschen wir einen grossen Knochen - dieser schmeckt ihm ganz bestimmt besser als unsere Hörbücher.

Sarina Beer


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stieg Larsson : Millennium-Trilogie

Wenn ich am nächsten Tag Augen habe, die eine gewisse Ähnlichkeit mit "klepftä Sicherigä" haben, dann liegt es daran, dass ich die halbe Nacht wach lag und gespannt der Stimme von Dietmar Bär gelauscht habe. Mit einer schier unerträglich knisternden Spannung liest er bei mir momentan aus Stieg Larssons Millennium Trilogie und das macht er überaus fantastisch. Gekonnt haucht er mit seiner Stimme den Figuren von Lisbeth Salander, Kalle Blomkvist und co. eine eigene, individuelle Note ein, dass man meinen könnte, sie stehen direkt bei einem im Wohnzimmer (wobei ich auf letzteres dankend verzichten kann).

Stieg Larsson hinterliess bei seinem Tod die ersten drei von zehn geplanten Büchern die in der Übersetzung allgemein als "Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung" bekannt sind; die sogenannte Millennium-Trilogie. Sie wurden in Schweden posthum veröffentlicht und schlugen ein wie eine Bombe. Allein in Schweden wurden bereits 3.5 Millionen Exemplare…

Klappe, die Erste!

Vieles ist möglich in der Stadtbibliothek. Man kann sich treffen, unterhalten, Medien ausleihen, Menschen treffen, Ruhe suchen, Kaffee trinken, Wahl- und Stimmzettel einwerfen und vieles mehr. Oft ist die Bibliothek auch einfach eine Auskunftsstelle. Wir erhalten gelegentlich Besuch von Leuten, die einfach wissen möchten, wo sie ein bestimmtes Geschäft oder eine Amtsstelle finden.
Manchmal dient die Stadtbibliothek sogar als Kulisse für Film-Aufnahmen. So wurde 2004 eine Szene des Spielfilms "Schönes Wochenende", einer Koproduktion des Schweizer Fernsehens mit SWR in der Stadtbibliothek Thun aufgenommen.
Am 18. September 2017 hat ein dreiköpfiges Team der Produktionsfirma Mediafisch die Stadtbibliothek gar zum Aufnahmeort für ein Interview gewählt. Die Fernsehleute schätzten die Ruhe und die Atmosphäre der Bibliothek als geeignet ein, um einen Experten zur Vorbereitung auf die Pensionierung zu befragen.  Albert Baumgartner, Sozialarbeiter Pro Senectute St. Gallen, durfte …

Romeo und Julia : Das Musical

"Wenn ihr bereits alles kennt, jedes Wissen euer Eigen nennt, seid ihr von langen Reisen matt? Willkommen in der Stadt!"
Willkommen in der Stadt Verona! Hier geht es drunter und drüber. Seit dem Streit der zwei Familien Montague und Capulet ist die Stadt nicht das, was sie mal war.
Als sich Romeo, der junge Montague, und Julia, die Tochter der Capulets, sich das erste Mal auf einem Maskenball sehen, verlieben sie sich ineinander.
Doch schnell wird ihnen klar, dass der Streit ihrer Familien ihre Beziehung auf eine harte Probe stellt. Die Beziehung von Romeo und Julia spricht sich schnell in Verona herum.

"Habt ihr schon gehört? Es ist wirklich unerhört, dass Romeo, unbeschwert, eine Capulet begehrt. "Habt ihr schon gehört? Alle Welt ist ganz empört, was Romeo nun zerstört und die Familie entehrt."
Nicht nur das, Julias Vater hat für sie schon den perfekten Ehemann ausgesucht. Er möchte, dass sie Paris heiratet.
Doch Julia stellt sich gegen die Hochzeit.
Zeitgleic…