Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

The Legend of Zelda – Breath of the Wild

Das Open-World Spektakel „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ hat zahlreiche Auszeichnungen abgeräumt – und das zu Recht. Unter anderem den „Game Award for Game of the Year 2017“, also den Preis für das beste Spiel im Jahr 2017.
Das Spiel dreht sich, wie alle anderen Spielen der Reihe, um den Helden und Protagonisten Link, der die Prinzessin Zelda retten muss. Im Königreich Hyrule herrscht Angst und Schrecken. Vor 100 Jahren ist der Bösweicht Ganon zurückgekehrt und hat das königliche Schloss unter seine Kontrolle gebracht. Doch noch immer trotzt ihm die Prinzessin mit ihren letzten Kräften. Jetzt ist es an Link, sie aus den Fängen des Bösen zu befreien. Link wurde im Kampf vor 100 Jahren verwundet und wurde in einen Tiefschlaf gelegt. Doch jetzt ist er wieder wach – nur mit einem Problem: er hat seine Erinnerungen verloren.
Der Spieler wird in eine riesige Spielwelt geworfen und bekommt nur eine kurze Einführung. Danach ist man auf sich allein gestellt. Es gibt unzählige kleine A…

Der wunderbare Garten der Bella Brown

Fast täglich höre ich die Frage: "Können Sie mir einen schönen Film empfehlen?"
Heute möchte ich Ihnen diesen zauberhaften Film ans Herz legen.
Bella, die Protagonistin muss sich als Mensch mit einer ausgeprägten Aversion gegen alles was nach Unordung aussieht, um ihren verwilderten Garten kümmern. Anderfalls droht ihr die Kündigung. Der Countdown läuft, da Bella gerade mal einen Monat Zeit für das Projekt bleibt . Ihr Nachbar Alfie, ein alles andere als freundlicher und hilfsbereiter Zeitgenosse, entpuppt sich in unerwarteter Weise als grosse Hilfe.
Wie sich Bella langsam aus einer sicherheitsbewussten und vorsichtigen Frau zu einer fröhlichen, neugierigen "Lebensgärtnerin" entwickelt, können wir als Zuschauer so richtig geniessen.
Der nicht immer feine englische Humor, die erste Liebe und das überraschende Ende machen den ganzen Film zu einem uneingeschränkten Seh- und Hörvergnügen.

Sehr gerne empfohlen!

Naruto

Naruto gehört zu einer der bekanntesten Mangareihen der heutigen Zeit. Und das zu Recht. Es dauerte schliesslich auch 15 Jahre, um die gesamte Geschichte zu vollenden (1999 bis 2014).
Die Handlung dreht sich um den Jungen Naruto Uzumaki. Er ist eine Waise und lebt in Konohagakure, eine der grossen Ninjahaupstädten. Doch trotz seiner Situation, verachten ihn alle anderen aus dem Dorf. In im befindet sich das Monster, dass das Dorf vor 10 Jahren beinahe zerstört hätte. Naruto lässt sich deshalb jedoch nicht unterkriegen und schliesst schnell Freundschaften mit den verschiedensten Menschen. Denn sein Ziel ist klar: Er will Hokage werden (das ist der höchste Rang der ein Ninja in Konohagakure erlangen kann). Sein Weg dorthin wird keinesfalls einfach sein und er wird mit vielen Problemen konfrontiert werden, die sich nicht immer friedvoll, lösen lassen. Aufgeben wird Naruto aber nie. Weil das ist sein Weg des Ninja.

Da mich diese Story fast mein ganzes Leben lang begleitet hat, war ich ein …

Cool runnings

In Cool runnings wird die fast wahre Geschichte des ersten olympischen Bobteams aus Jamaika erzählt. Jamaika, 1988: Vier Jungs, die nicht unterschiedlicher sein könnten, haben einen gemeinsamen Traum: Sie möchten eine Goldmedaille gewinnen. Mit der Hilfe eines abgehalfterten Trainers erkämpfen sich die vier Jungs mit viel Improvisation und unorthodoxen Methoden das nötige Wissen, um zu den olympischen Spielen zugelassen zu werden. Und dies im sommerlichen Jamaika mit Trockenübungen und ohne die leisesten Ahnung von dieser Sportart zu haben. Sie werden von ihren Landsleuten belächelt und von der Konkurrenz verspottet. Trotz allen Widrigkeiten ziehen sie es durch und gehen zu den olympischen Spielen in Calgary.

Es macht richtig Freude zu sehen, wie die vier Jungs sich auf ihr grösstes Abenteuer begeben. Dabei wird ihnen immer wieder klar, dass dabei sein alles ist.




"Das Wichtigste an den Olympischen Spielen ist nicht der Sieg, sondern die Teilnahme, wie auch das Wichtigste im Leben…

Blood Ties

New York, 1974: Blood Ties erzählt die Geschichte zweier Brüder deren Leben nicht unterschiedlicher hätte verlaufen können: auf der einen Seite Chris (gespielt von Clive Owen), dessen kriminelle Laufbahn bereits als Kind begonnen hat und auf der anderen Seite sein jüngerer Bruder Frank (gespielt von Billy Crudup), der als New Yorker Polizist gegen das Verbrechen kämpft.

Chris wurde soeben aus dem Gefängnis entlassen. Er wurde damals verurteilt weil er den Vergewaltiger und Mörder seiner Freundin ermordete. Ganze neun Jahre hat er dafür gesessen und Frank kam nicht ein einziges Mal vorbei um ihn zu besuchen und da ist auch noch ein gemeinsames Erlebnis aus der Kindheit, dass die beiden seit Jahren verfolgt.
Nun ist Chris frei und darf auch weiterhin in Freiheit bleiben wenn er eine Arbeit vorweisen kann. Frank besorgt ihm einen Job in einer Autowerkstatt und Vater Leon (gespielt von James Caan) freut sich ungemein ist die Familie nun endlich wieder beisammen, doch im entgeht nicht wie…

Rena Fischer : Chosen - Die Bestimmte

Für Emma ist es ein Alptraum: ihre Mutter ist kürzlich bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen und nun steht ihr Vater, den sie bisher noch nie gesehen hat, vor der Tür und will sie mit zu sich nach Irland nehmen.
In ihrem neuen Daheim angekommen folgt der nächste Schreck: Ihr Vater Jacob MacAngus weiss über Emmas besondere Fähigkeiten Bescheid und nicht nur das, an ihrer neuen Schule Sensus Corvi werden Jugendliche mit paranormalen Fähigkeiten ausgebildet. Emma ist eine Emotionentaucherin und besitzt als solche eine äusserst wertvolle Gabe. Der charismatische Aiden, der ebenfalls bei ihrem Vater wohnt, kann Feuer und Wasser tanzen lassen und wird Emma zur Seite gestellt um ihre Fähigkeiten entwickeln und trainieren zu können.
Gerade als die beiden sich annähern, taucht auf einmal Jared - ein ehemaliger Schüler von Sensus Corvi - auf und weiht Emma in ein düsteres Geheimnis der Schule ein.

Chosen - Die Bestimmte ist der erste Teil einer Dilogie und ich habe diesen Jugendfat…

Ulrike Schweikert : Léon & Claire: Er trat aus den Schatten

Die deutsche Schriftstellerin Ulrike Schweikert ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Deutschlands und besonders für ihre historischen Romane bekannt. Doch auch ihre Jugendbücher und Fantasyromane müssen sich ganz und gar nicht verstecken.

So habe ich mich an Léon & Claire: Er trat aus dem Schatten gewagt und wurde keineswegs enttäuscht. Diese mitreissende Gegenwartsgeschichte führt uns mitten in die Stadt der Liebe: Paris. Ulrike Schweikert geizt ganz und gar nicht mit geschichtlichen Fakten (ist ja auch ihr Steckenpferd) und wer Paris und seine Geschichte und Besonderheiten kennt, für den macht Léon & Claire doppelt Spass:

Die 15-jährige Claire ist gerade erst mit ihren Eltern von New York nach Paris gezogen. Neue Stadt, neue Schule, neue Freunde - das alles ist nicht einfach für sie. Für den Klassenschwarm Adrien ist der hübsche Neuankömmling ein gefundenes Fressen und Claire fühlt sich durch dessen Avancen geschmeichelt.
Um sie zu beeindrucken lädt Adrien sie zu einer se…

Alice Waters : The art of simple food – Rezepte und Glück aus dem Küchengarten

Alice Waters ist eine US-amerikanische Gastronomin und Mitbesitzerin des kalifornischen Restaurants Chez Panisse in Berkeley. Sie gilt als Pionierin von Bio-Lebensmitteln in den Vereinigten Staaten. Sie war und ist eine Revolutionärin, die versucht, die Welt durch Essen zu verändern. Ihre Liebe zu gutem und einfachem Essen entstand bei einer Reise nach Frankreich.

Das Buch, versehen mit schönen schwarz-weiss Illustrationen von Patricia Curtan, ist ein unverzichtbarer Begleiter für Gärtnerinnen, die gerne kochen und Köche, die gerne gärtnern. Wie Alice Waters im Vorwort schreibt, braucht es kein grosses Grundstück, um einen Garten anzulegen und ein paar Kräuter zu ziehen. Viele ungenutzte Stellen warten nur darauf, bepflanzt zu werden, zum Beispiel eine Fensterbrüstung. Der Gedanke von "urban gardening" und "slow food" ist mittlerweile auch in der Schweiz angelangt; Alice Waters hat bereits anfangs der 1970er-Jahre dafür plädiert, möglichst unveränderte Lebensmitte…